Bretagne

Na diese Frankreich Reise in die Bretagne hatten wir schon für 2012 geplant. Div. Umstände haben uns daran gehindert. Aber dieses Jahr soll es anders werden. ab dem 09.08.2013 habe ich Urlaub und wir werden nach jetzigen Stand der Dinge es uns gut gehen lassen wie Gott in Frankreich und einen Obelix Travelbug in seiner Heimat starten lassen. Achso Mont St. Michel - ist zwar noch in der Normandie, aber soll unser erster Startpunkt werden. Im Wohnmobil ist alles i.O. auch die Trittstufe tut es wieder und die Technik ist Tip-Top. So, jetzt 2 Wochen vorher habe ich mir schon mal ein wenig die Reiseführer und die Karten geschnappt. Da gibt es noch zwei drei Orte die ich sehen will, aber in erster Linie wird das ein Relaxurlaub mit Meer - gelegentlich mal Sand und viel Ruhe.

Die Vorbereitungen sind nahezu abgeschlossen. Für die Onlineleser sei gesagt, wir haben evtl. nicht jeden Tag Internet. Es kann also zu Verzögerungen bei den Berichten kommen, denn in Frankreich ist mobiles Internet nicht so ganz so günstig und einfach, wie in anderen europäischen Ländern. Und Orange ändert häufig die Bedingungen. Als feste Zeile sind geplant Mont St. Michel, wie oben schon erwähnt dann wollen wir das Haus zwischen Felsen an der roten Küste sehen und die Menhire (Hinkelsteine) in der Nähe von Carnac. alles andere ist nicht geplant, aber möglich - wie z.bsp. ein Trip mit dem Katamaran zur Insel Jersey oder Ein Abstecher nach Paris auf dem Rückweg Richtung Deutschland.

Start am Freitag, wie üblich. Zuerst eine Versorgungsfahrt.

Bei dem einen und

 

dem anderen Discounter am Ort, bevor

 

wir diesmal Petra von der Arbeit einsammeln und losdüsen

 

Köln erreichen wir schnell.

 

dann sind wir auch schon in Belgien

 

und hoppeln von dort über die Grenze nach Frankreich.

Drucken

Die Route hat uns auf einen Parkplatz an einem See geführt.

 

Hier stehen wir unter einem Baum im Grünen.

Drucken

einen kleinen Spaziergang am See gönnen wir uns noch, bevor wir müde ins Bett fallen.

Wir haben prächtig geschlafen. Wollten zeitig los, aber es wird doch 10:00 Uhr. Egal, wir haben Urlaub.

Über Land geht es weiter.

zu einem großen Einkaufscenter, weil wir noch Getränke benötigen.

Und unser kleiner will auch mal was trinken und das ist mit 1,31 zudem noch recht günstig.

Dann geht es ab in die Normandie. Unser Tagesziel den Mont Saint Michel haben wir schon aufgegeben.

Sonntags soll da eh zu viel los sein - und heute hätten wir es nciht mehr geschafft, also auf die Mautpflichtige Autobahn nach Le Havre.

Das Wechselgeldfach am Mautautomaten ist dämlich tief angeordnet.

Dann ist le Havre erreicht.

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken

Es ging weiter nur Richtung Westen

 

 Im Hafen kamen wir südlich des Zentrums zum stehen.

Bei dem Stadtrundgang kommt man an der Geschichte der beiden Weltkriege natürlich nicht vorbei

Kann aber auch einen wunderschönen Springbrunnen sehen an der Unesco-Tafel des Weltkulturerbes.

Drucken

So sah unser Stadtrundgang aus.

In einer Markthalle haben wir noch Quiche erstanden

Mit Lachs und mit Thunfisch, dazu schon mal als Vorgeschmack auf die Bretagne einen Cidré. Das schmeckt wunderbar.