Cachen am Rhein

Wie kommt man denn auf so eine Idee? Cachen am Rhein. Nundenn es trug sich zu das unsere Tochter völlig vom Harry Potter Fieber ergriffen ist und zu nichts mehr Lust hatte. Wir hatten aber Lust nochmal ein Wochenende irgendwohin zu fahren, um rauszukommen. Denn zu hause fängt immer nur wieder an zu arbeiten und kann nie richtig abschalten. Nun muss man ein Mittelding finden und das liegt oberhalb von Bad Honnef und Heißt in Cachersprache GCV7VT und in Wirklichkeit "Harry Potter und der Stein der Weisen".  So soll das Wochenende als Kurztrip ein Kleines Cachingwochende mit Grillen am Samstag werden, denn die Wetteraussichten zeigen für Bad Honnef sommerliche Temperaturen an.

 

 

Eigentlich wollte ich die neuen Sommerreifen schon aufgezogen haben. Aber leider konnte ich erst für nächste Woche einen Termin für die Jahresinspektion unseren Großen bekommen. Immerhin ist es mir gelungen im März schon Reifen aus dem Produktsjahr 2011 zu bekommen, was sich als richtige Hürde herausgestellt hatte. Aber es ist vollbracht.

Es sind Campingreifen von Continental und am Montag nach dieser Hitze-Tour werden die Winterreifen wieder gegen Sommerschlappen getauscht.

Ein Aprilscherztag. Viele Irre Meldungen geistern in der Zeitung und dem Radio.  Kein Scherz aber wir werden heute fahren. Petra fühlte sich heute morgen zwar nicht ganz so gut, aber ggf. werden wir mehr relaxen wie Cachen. Auch ich werde gegen 13:30 Uhr schon Feierabend machen können und damit sollte einem Start um 16:00 Uhr bisher mal nichts im Wege stehen. Lina wird uns wieder begleiten und bei uns Eltern für mehr Ruhe sorgen, da sich die Kinder dann gegenseitig animieren werden. Vorteilhafterweise bringt Kirsten (die Mama von Lina) die beiden von der Schule direkt zu uns nachhause. Ach ich vergaß zu erwähnen, Carolin hat sich am 21.03. bei dem Schulsport zwei Finger gebrochen und seitdem Gips. Aus Schwimmbad oder ähnlichem wird daher nichts.

 

Es ist 15:45 und wir bunkern erstmal kurz Lebensmittel bei einem Discounter ein.

 

 

Direkt danach geht es los. Wir kommen Staufrei bis zum Rhein und passieren den Drachenfelsen.

 

 

Der Regen lichtet sich und wir erreichen bei trockenem Wetter Unkel. Auf dem SP lassen wir uns erstmal nieder.

 

 

Es waren nur 105 km. Das ging dann auch entsprechend schnell in 1,5 Stunden wegen der Überlandpartie.

 

Drucken

 

Wir starten noch zu einer kleinen Runde durch Runkel während die Kinder Hausaufgaben erledigen und sich entspannen.

 

 

Dieses Haus heißt Bügeleisenhaus. Aber viel schöner war der Sonnenuntergang am Rhein.

 

 

Unsere Kurze Runde war immerhin 2,2 km lang.

 

Drucken

 

Natürlich haben wir dabei bereits 2 Caches gehoben. Es soll ja schließlich ein Cahce-Wochenende werden.

Zum Frühstück gibt es Croissants aus der Bäckerei vom Ort. und dann starten wir.

 

Drucken

 

Das wird wohl auch der einzige Google File für diesen Tag denn sonst könnte man mit unserem Track ja den Cache ohne die Rätsel lösen und soviel wollen wir den anderen Cacher ja nicht verraten. Also heute steht Harry Potter und der Stein der Weisen von Eifler auf dem Programm. Wir parken ganz frech in einer noblen Wohnsiedlung. Auch wenn sich die Nachbarn alle sofort in Tuschelgruppen zusammenrotten. Wir machen uns fertig und starten um 11:45 Uhr.

 

 

Frohen Mutes starten wird. Schnell wird klar, das wird heute anstrengend.

 

 

aber Station 1 ist schnell gefunden und auch das Rätsel stellt kein Problem, da Carolin alle Bücher und fast alle Filme gefühlte 100 mal durch hat. Derzeit startet Sie bereits Teile in englischer Sprache.

 

 

Dieses Teil an Station 2 hat uns 30 Minuten Zeit gekostet, aber das ist zu finden. Beschreibung lesen, Suchen, Beschreibung nochmal lesen und irgendwann kombinieren, Werkzeug nutzen und bergen.

 

 

Auf geht hoch bis zum Rheinsteig. An Station 3 suchen wir wieder. Diesmal ein Zauberstab. Das Bild davon spare ich mir, wäre dann zu sehr ein Spoilerfoto, aber auch das hat uns 30 Minuten Suchzeit gekostet. Als wir fast aufgeben wollten - blinkte es auf Augenhöhe.

 

 

Ist das der Stein der Weisen? Nein natürlich nicht, nur ein Wegweiser auf dem Rheinsteig.

 

 

Das Rätsel losen wir und können direkt zum Final vorstoßen. Aber das geht nochmal senkrecht bergauf. 

 

 

Das Höhenprofil zeigt unseren Start auf 67 Meter in dem Wohgebiet und das Ziel bei 275 Meter Über Normal Null nach 3,13 km. Eine recht anstrengende aber lohnende Tour.

 

 

Der Blick von dort oben ist einfach toll und begeistert.

 

 

Aber dort oben gegenüber der Löwenburg liegt der Final und der Stein der Weisen lässt sich einfach finden. Wir finden Ihn und tauschen ein paar Sachen aus dem Cache.

 

 

Die Bäume blühen prächtig, nicht ganz zu Petras Freude.

 

 

Den Abstieg meistern wir problemlos und sind um 15:30 Uhr zurück am Wohnmobil. Gelaufen sind wir nur 6132 Meter und total Stolz den wirklich bei allerbesten Wetter gelöst zu haben. Wir essen erstmal ein Stück Kuchen und brechen dann auf zu einem Stellplatz am Wasser.

 

 

In Neuwied am Yachthafen angekommen wird als erstes der Grill ausgepackt und losgelegt, denn wir sind hungrig von der Tour.

 

 

Auch wenn der Ausblick von dort auf das AKW Mühlheim Kärlich in den Zeiten von Fukuschima einen etwas mulmig werden lässt. Denn wir sind hier in dem Erbendegefährdetem Neuwieder Becken. Das ist aber auch gerade der Grund, warum das AKW nur 100 Tage am Netz war und seit 1988 nicht mehr in Betrieb ist. Der Rückbau soll lt. RWE 2014 beginnen.

 

 

Noch ein abendliches Stimmungbild von unserem heutigen Nachtstellplatz im Yachthafen von Neuwied.

Heute haben wir lange geschlafen. Kein Wunder nach dem gestrigen Tage. Die Aussicht aus dem Küchenfenster ist einfach wunderbar.

 

 

Aber jetzt ist erstmal ordentlich Frühstücken angesagt.

 

 

Danach entspannen die Mädels am Wasser erstmal.

 

 

bevor es an die Hausaufgaben geht....

 

 

Irgendwann kommen wir aber doch los und fahren zuerst nach Koblenz.

Wir passieren die Festung Ehrenbreitstein,

 

 

aber am Deutschen Eck finden wir keinen Parkplatz.

 

Drucken

 

Trotzdem muss an einem Cache Wochenende noch ein Cache her...

 

 

Das loggen erledigen die Damen, auch wenn es nur ein ganz kleiner Cache war...

 

 

Und wir für Ihn nur ganz kurz laufen mussten.

 

Drucken

 

Jetzt müssen wir erstmal irgendwo einkehren um uns mit Nahrung zu versorgen. Ok wir holen es uns ins Wonmobil, aber dieses WE muss das das Restaurant zur goldenen Möwe einfach sein.

 

 

Bevor wir über den Westerwald.

 

 

Vorbei an Hachenburg

 

 

zurück nachhause kommen.

 

Drucken
Ein Superwochende bei herrlichem Wetter. 4 Caches sind zwar nicht viel, aber unser Hauptcache war gelößt und wir sind stolz darauf, da sowohl Schwierigkeit wie Terrainbewertung des Caches für uns recht hoch waren. Muskelkater inbegriffen.