Fronleichnam in NL

Also das letzte Mai Wochenende. Auch ein langes Wochenende. Eigentlich schön, aber das Wetter ist überall eine Katastrophe. regen mit zum teil Überschwemmungen, nur tief im Osten Temperaturen über 20 Grad. Aber Dresden ist einfach zu weit für 4 Tage, da liegt die persönliche Grenze bei max. 400 km vom Heimatstandort. Und das ist schon viel.

 Nun ich wollte wie oft schon gehabt um 16:00 Uhr daheim sein. Damit wir pünktlich starten können. Und wieder mal nix. Um 19:30 Uhr komme ich erst zuhause an. Eigentlich viel zu spät um überhaupt loszufahren, aber der Job hat mir mal wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zum Glück warten meine beiden Damen geduldig und haben ein wenig Verständnis für meinen JOB.

Es gibt ein Ort an dem zumindest kaum Regen Fallen soll und die Sonne mal scheint - auch wenn es dort nicht warm wird. 332 km - klingt auch noch verträglich.

Wettervorhersage von Wetteronline.de am 29.05.2013

 

 Es ist also Amsterdam. Dort gibt es ja seit Ende April einen neuen SP, den wollen wir testen und uns die Stadt anschauen, danach an das Ijsselmeer.

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken

Wegen meinem späten Arbeitsende, lassen wir die Fahrt um 21:30 Uhr am Niederrhein in Isselburg für heute ausklingen.

Was haben wir hier ruhig in Isselburg gestanden.

direkt zwischen dem Friedhof und

und der katholischen Kirche, die jede 15 Minuten die Glocken läutet.

Sehr katholische Gemeinde, denn der Bäcker hat heute an Fronleichnam geschlossen,

Wobei auf der Straße schon alle Vorbereitungen zur Prozession laufen. Also Brot zum Frühstück und weiter ab Richtung Westen.

 

Mitten durch die Prozession

Die haben wirklich das ganze Dorf geschmückt.

Und wir haben an der Niederländischen Grenze etwas Stau, der sich aber schnell wieder auflöst.

In Amsterdam angekommen kämpfe ich mit dem Camper Kiosk Self Check In.

Drucken

 Aber die Fahrtstrecke war zum Glück recht kurz.

Nach dem Mittagessen nehmen wir die Bikes und Radeln zur Fähre. Diese bringt uns zur Central-Station.

Hier werden die Fahrräder schon auf 2 Ebenen gepackt und auch wir parken

unsere Drahtesel in dem kostenlosen Parkhaus ein.

bevor wir uns dann zu Fuß in die Stadt aufmachen.

dort gibt es kuriose Kannabis Energie Drinks zu 2,99 EURO und

Holzraspelstücke aus den Fässern  von Jack Daniel zu 13 Euro die 2 kg bei den Grillartikeln. Etwas komisch das ganze.

 

Wir werden auch komisch und gehen in das Wachsfigurenkabinett Madam Tussaud, denn davor ist keine Schlange und wir können sofort hinein.

Petra ist schon etwas Müde und fällt von einem

in den anderen Stuhl.

während Carolin mit E.T. auf Reisen geht.

Und sich mit Popstars ablichten lässt.

dann dem Herrn Einstein nochmal zeigt, wie das mit der Zunge ging.

Jetzt wird ein wenig musiziert, bevor wir

über die Abbey Road

zu den Sportlern kommen und uns

wieder zurück in

die Stadt stürzen.

Schnell noch einen tollen Pesto-Käse für das Abendbrot gekauft.

und unsere Bikes sind trotz lascher Sicherung noch immer dort.

schnell rauf die Fähre.

und über das Wasser zurück zum Stellplatz

Und dem Wohnmobil.

Drucken

unsere erste Amsterdamtour heute.

Heute morgen mussten wir erst mal um parken. Es war zwar schön unter den Bäumen und wir kommen auch ohne Sat zurecht, aber die Batterien brauchen ja noch ein wenig Sonne, die heute reichlich scheinen soll. Denn 3 Euro für Strom pro Tag bei 6 A Max ist schon eine menge. Der Sp ist mit 15 Euro + 60 Cent für Carolin bei der Lage und Optik sowieso schon recht happig.

Um 10:00 Uhr starten wir mit den Bikes unsere heutige Tour. Weit kommen wir nicht, da ist ein Campingladen mit der Ordnung von Obelink.

den Weg kreuzt und wir einmal durchschlendern. Der hätte alles für den Camper, Bootsfahrer und Angler - wir brauchen aber erst mal nichts, also geht es weiter zu unserem nächsten Ziel.

Auf unserem Weg passieren wir div. Märkte, die seltsam erscheinen und interessant sind. Jetzt aber auf zu unserem eigentlich Ziel.

und dann erreichen wir es. In solchen Abteilen sind immer div. Firmen untergebracht. In 24 A ist dann auch unser anvisiertes Ziel untergebracht.

Die Firmenzentrale von Noosa Amsterdam, den teuren Lederarmbändern mit den Chunks, mit denen man seinen persönlichen Style darstellen kann. Wir hatten gedacht, das es hier evtl. was davon zu kaufen gibt, das war aber wohl ein kalter, denn in dem Büro arbeiten ein paar Hippe Leute am Schreibtisch und das war es. Naja waren vom Sp mit dem Bike nur 2 KM, völlig erträglich, also auf geht es.

Zur Fähre, um wieder nach Amsterdam Central Station zu gelangen.

Dann finden wir

einen Cache, der uns in Amsterdam begrüßt. Schön, dann kann es ja losgehen.

auf den nächsten Markt.

auf dem dann auch reichlich Cannabis, bis hin zu Cannabis Lollis zu finden sind.

An der anderen Seite werden Fietjes (Fahrräder) repariert während man lesend auf dem Campingstuhl platz nimmt.

Einige Händler haben seltsame Vorstellung von der Warenpräsentation. Naja wer es mag.

Also mal schnell orientiert - Oh es gibt auch

Sehenswürdigkeiten hier.

Ein Blick auf den Hafen und das Zentrum

Von einem Gebäude Namens Nemo. Aber für drinnen ist das Wetter heute einfach viel zu schön.

Also kurz versucht zu orientieren.

Dann am Riesenschuh vorbei und

Und ab geht es wieder ins

absolute Getümmel, was wirklich anstrengend ist mit dem Fahrrad.

Daher suchen wir uns den Bahnhof

finden Ihn und nehmen die

Fähre zurück.

Drucken

Unsere heutige Rundreise durch Amsterdam.

Wir genießen noch etwas die Sonne, auch wenn zum sitzen etwas zu windig und kühl ist. Für einen dicken Sonnenbrand in Petras Gesicht reicht es aber durchaus. Das Foto hat die Zensur nicht passieren können.