Das Aufstehen war heute morgen sehr schwer, aber was sein muss,  muss sein. Nun gut, Mario holt frische Brötchen und ich bereite derweil das Frühstück vor. Caro lümmelt derweil noch im Heckbett rum und hält von Aufstehen rein gar nichts.
Auch das Womo muss noch kurz für eine Versorgungsfahrt seinen  Platz verlassen.

Gegen 10.30 Uhr schaffen wir dann endgültig den Sprung vom Stellplatz.
Geplant ist heute Vormittag der Besuch von Madame Tussauds
Wachsfigurenkabinetts.
Dank der Vorteilskarten ersparen wir uns eine gute Stunde Wartezeit an der Kasse und ernten von einigen Leuten in der Reihe ziemlich blöde und auch böse Blicke.

Nach einer guten Stunde sind wir wieder an der frischen Luft und machen uns gleich auf weiter auf zu dem nächsten Programmpunkt.
Das Sea-Life. Wir haben zu einem günstigen Preis auch hier Vorteilskarten bei dem Wachsfigurenkabinett erstanden Auch dieses Sea-Life bietet wieder besonderes. Hier ist das Neptun Spiegel-Kabinett und natürlich der Auqadom mit 1 Mio. Liter Wasser und einem Aufzug in der Mitte – Man fährt mit dem Aufzug sozusagen durch das Wasser durch. Die Röhre hat einen 3 Meter breite n mit Wasser gefüllten Rand.

So und jetzt sind wir hungrig. Von hier sind das ja nur ein paar Meter zu dem Hackschen Markt. Von dem wir uns mehr versprochen hatten, aber wie dem auch sei, was Gutes zu essen haben wir trotzdem gefunden. Das nächste was man von dort erreicht, ist die Museumsinsel.
Da Carolin freien Eintritt hat, gehen wir um 16:00 Uhr schon reichlich abgekämpft ins Pergamonmuseum und sehen uns mit dem Audioguide, den Altar von Pergamon, sowie ein Römisches Tor und auch ein babylonisches Tor an. Einfach beeindruckend, was die Archäologen ausgegraben und nach Deutschland gebracht haben. Viel gewaltiger aber noch der Eindruck, das alles dies hunderte bzw. zum Teil tausende Jahre alt ist und damals ohne Maschinenkraft errichtet wurde und sogar zwei Weltkriege zum größten Teil unbeschadet überstanden haben.



So jetzt noch mal schnell zum Reichstaggebäude und schauen, ob wir Karten für die Kuppelbesteigung vorreservieren können.
Man kann leider nicht, aber dafür ist es kostenlos und es empfiehlt jedoch zwischen 8 und 9 Uhr dort zu sein, damit man nicht so lange anstehen muss.

Für uns heißt das, den Wecker  noch früher zu stellen und wirklich früh aus den Federn zu krabbeln, schnell zu frühstücken und dann ab die Post.......

Nun wollen wir endlich den Heimweg antreten und entscheiden uns, wir machen mal das ganze zu Fuß. Den vom Reichstag bis zur Charité sind es nur 800m und von da aus noch ca. 1000m bis zum Stellplatz.
Gesagt und los geht’s, das „Fuß-Navi“ wird uns schon den rechten Weg weisen. Zwischendurch erstehen wir noch ein paar Würstchen für den Grill und auch in der Apotheke machen wir noch kurz halt.

Aber wir sind nach einer guten halben Stunde Fußmarsch, einigen kleinen Motivationskrisen, wieder „daheim“ und lassen den Abend mit gegrillten Würstchen und Bier ausklingen.

Drucken