Früh starten wir mit dem Rad Richtung Blüherpark – durchkreuzen diesen mit dem Fahrrad und kommen am Großen Park an. 15 Minuten vor Eröffnung erreichen wir dien Bahnhof bei der VW Manufaktur. Mit der Lilliputbahn fahren wir durch den großen Park. Ein toller Spaß, auch wenn uns das Gefühl verfolgt, das die helfenden Kinder der Zugbegleitung allesamt geistig zurückgeblieben sind. Lediglich die Kinder in den Stellwerken wirken natürlicher.

Wir schauen uns kurz die VW Manufaktur an und können für morgen 10:00 Uhr noch einen Führungstermin ergattern. Normal muss man das entsprechend vorreservieren. Aber Glück gehabt, auch wenn Onkel Hans heute morgen bereits angerufen hatte, dass wir am Donnerstag zu Susi Geburtstag bereits um 15:00 Uhr bei ihm sein sollen, da der Geburtstag um 17:00 Uhr mit einer Überraschung in Leipzig startet, wo wir mit Onkel Hans im Auto hinfahren wollen.

Jetzt müssen wir erst mal kurz zum Womo zurück, da wir den Stadtplan dort vergessen haben, da das aber nur 800 Meter sind, ist das kein Problem. Unser nächstes Ziel ist der goldene Reiter. Wir müssen dafür einmal mitten durch die Stadt wieder vorbei an der Kreuzkirche und dem Kulturpalast. Über die Elbe und angekommen.

Ein paar Fotos und dann geht es weiter zum Augustplatz, dort ist das Erich Kästner Museum untergebracht. Ein Microseum zum selber erleben auf einem Raum mit 5 x 15 Metern. Hier muss ich sagen, interrasante Exponate, aber für mich  nicht tauglich, da ich vom Leben und den Werken Kästners zu wenig weiß  (ich glaube es beschränkt sich bei mir sogar völlig auf die Kinderromane). Das er auch politisch, satirisch und auch im normalen bürgerlichen Leben sehr aktiv war, habe ich auch erst heute erfahren. OK, wir verlassen das Museum, was uns geistig stark angestrengt hat und gehen in der Eisdiele bei dem goldenen Reiter ein Eis essen.

Eine Werbung auf einer Straßenbahn spricht von einem Globetrotter-Laden im World Trade Center. Der geschichtlich stark geprägte Name lässt uns neugierig werden und wir fahren mit dem Fahrrad dorthin. Angekommen sind wir sehr enttäuscht, denn außer einem MC-Geiz, Aldi und dem Globetrotter befinden sich darin nur Fressläden – das ganze zudem auch sehr klein. Wird dem Name auf jeden Fall nicht gerecht. Naja unsere Route führt uns danach zum Hauptbahnhof und von dort wollen wir die Einkaufsmeile bis zum Altmarkt fahren, um dann zum Womo zurückzukehren, denn schließlich haben wir schon 16:00 Uhr und unser Mittagessen war ein Eis....

Angekommen bei dem Bahnhof sehen wir einen Jack Wolfskin Store – der mit der Tatze. Der hat doch glatt ein paar passende Wanderschuhe in Größe 50 bereits zweimal herabgesetzt, da in Dresden wohl niemand so Riesenfüße hat. Also gekauft – jetzt wird es mit dem Bike und den Einkäufen aber langsam spannend bei dem Transport, denn wir müssen im Rewe noch eine Glas Langnese Honig erstehen – da Papas Honig leer ist.

OK, gepackt bis oben hin sind wir um 18:00 Uhr am Womo zurück, sitzen noch etwas in der Sonne, bevor Mama Petra uns ein leckeres Mahl bereitet. Heute heißt es um 21:00 Uhr früh zu Bett gehen, da der Geburtstag von Susi morgen vermutlich lang und anstrengend wird.

Papa geht um 20:00 Uhr noch in der Cityherberge duschen, da das Wasser im Womo dafür nicht mehr reichen dürfte.

Drucken