Moselfahrt

Nachdem wir nun endlich, ca. einem ¾ Jahr intensiver Suche, ein eigenes Womo besitzen, geht es heute zur ersten Wochenendfahrt an die Mosel.

Natürlich hat unser Wohni auch bei einer zünftigen Einweihungsfeier auch einen Namen bekommen.

„Laguna“ heißt es, ganz passend, da es aus Italien kommt und die blaue Badezimmereinrichtung doch sehr an eine Lagune erinnert.

Es ist nun alles verstaut und gegen 16:00 Uhr fahren wir los. Und es regnet und regnet, nein es schüttet wie aus Eimern....
Die Fahrt über den Westerwald gleicht eher einer Wasserschlacht, wie einer Autofahrt.
Gegen 19:00 Uhr erreichen wir den Stellplatz in Pünderich direkt am Moselufer.
Es ist nicht viel los und wir richten uns gemütlich ein.
Caro und Mario unternehmen noch einen kleinen Spaziergang und Caro schließt erste Bekanntschaft mit der Mosel.

Um 21:45 Uhr beginnen wir mit der Reise ins Traumland und verbringen ein sehr ruhige Nacht, zumindest Caro und Mario. Mich hingegen wecken gelegentlich mal ein vorbeirasender Güterzug oder ein laut tuckerndes Schiff auf der Mosel, aber damit kann ich gut leben und schlafe auch irgendwann tief und fest ein


Km Abfahrt: 22.440   
Km Ankunft: 22.609  = 169km
Fahrzeit: 16:00 . 19:00 Uhr  = 3 Std, mit Stop in Hachenburg zwecks Einkauf

Stellplatz:
Schotter, teilweise Wiese, mit Strom (= höhere Stellplatzgebühr), sah etwas verwildert aus
Kosten: 7,50€ mit Strom
V/E: ja
WC / Dusche: nein

8:00, der Wecker, besser das Handy klingelt und mahnt uns endlich aufzustehen.

Nach einem guten Frühstück machen wir uns gegen 10:00 Uhr auf dem Weg.
Das Ziel heute ist Wintrich.

Doch bevor es auf die Straße geht, sollten wir noch unsere Wasservorräte auffüllen, denn Caro hat heute morgen geduscht.

Nachdem das relativ unproblematisch erledigt ist, machen wir uns in Richtung Bernkastel-Kues entlang der B53 auf.

Ankunft ca. 12:30 in Wintrich Stellplatz. Wir suchen uns einen schönen Platz und ich kümmere mich um das Mittagessen.
Caro und Mario erkunden den Platz und die nähere Umgebung.

Danach entschließen wir uns noch zu einer kleinen Radtour an der Mosel entlang.
Bevor wir den Rückweg antreten stärken wir uns noch mit einem Stück Kuchen und Getränken, aber wir müssen feststellen, das trotz August und eigentlich gutem Wetter erschreckend wenig los ist.
Naja, so haben wir wenigsten etwas Ruhe.

Den Abend verbringen wir ganz gemütlich im Womo mit gemeinsamen Spielen.


Km Abfahrt:    22.609
Km Ankunft:    22.659
Strecke:    59 km

Fahrzeit: 2 Std 15 min mit Pausen

Stellplatz:
Schotter, mit Wiese, klare Pazellierung
V/E: ja
WC: nein
Dusche: ja, kostenpflichtig
Preis: 7€

Heute ist Sonntag und somit lassen wir es ruhig angehen.
Ich kümmere mich um das „innere“ der Laguna, soll heißen Aufwasch und alles reisefertig verstauen.
Mario flucht heftig darüber, das die Fahrräder nicht so in die Heckgarage passen, wie er es sich wünscht.....
Habe ich erwähnt, daß ich dann die absolut falsche Bemerkung über den Kauf eines Fahrradträgers abgegeben habe? Nein? Auch gut, ich ernte noch einen brummeligen Kommentar und einen nicht minder bösen Blick......



Um 12:00 Uhr ist alles reisfertig verstaut, die Passagiere sitzen nach erfolgreichem Boarding angeschnallt auf den ihnen zugewiesenen Plätzen und der Co-Pilot checkt Navi und sonstige Boardinstrumente.
Ebenso wollen wir dem deutschen Fiskus noch eine lange Nase machen und ihm die Mineralölsteuer entziehen und steuern deshalb gen Wasserbillig / Luxembourg .
Schnell muss ich erkennen, das geht nicht, den die Hauptroute nach Wasserbillig von der Autobahn ist für Fahrzeuge über 3,5 to gesperrt.
Mein Co-Pilot und ich entschließen uns dann den Rückweg Richtung Deutschland anzutreten.
Nach mehreren engen Ortsdurchfahrten, des weiteren von rücksichtslosen PKW-Fahrern zugeparkten Einbahnstraßen in verkehrsberuhigten Zonen haben wir so ziemlich alles erlebt.
Da parkt jemand tatsächlich so blöde, das selbst dort die Feuerwehr nicht mehr durchgekommen wäre.
Nun denn, Rückwärtsfahren ist nicht wirklich mein Ding und gebe völlig entnervt und leicht gereizt den Fahrersitz frei und versuche die Autofahrer davon zu über zeugen, das sie alle mal ein bisschen nachdenken und vielleicht mal gerade warten, sodass wir die Chance haben hier wieder raus zu kommen. Nach einigen hitzigen Diskussionen klappt es dann endlich. Vielleicht hätten wir ganz einfach mal die Polizei holen sollen.......
Nun gut, die Mineralölsteuer haben wir nicht zahlen müssen und haben erst den Hunger der Laguna gestillt dann den unsrigen bei dem gelben M auf rotem Grund.
Mario hat dann den Rest der Heimfahrt übernommen, auch der Co-Pilot wurde kurzerhand ausgetauscht und um 18:00 Uhr sind wir dann wieder sicher im Heimathafen gelandet.


Km Abfahrt:    22.659
Km Ankunft:    22......  leider nicht aufgepasst
Strecke: ca. 250 – 300 km

Fahrzeit: ca. 6 Std. mit Pausen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok