Bielefeld und Schloß-Holte Stukenbrock

Dank der Vorteilskarte der Reisemobil-Zeitschrift haben wir verbilligten Eintritt in den Safari-Park bei Schloß-Holte Stukenbrock (schreibt man das so???).
Morgens wird Wohni mal kurz als Lastesel missbraucht und fährt Caro samt Fahrrad zur Schule, da diese noch für die Fahrrad-Prüfung üben müssen. Derweil kaufe ich ein und mache unsere Laguna reisefertig.
Um 15:00 Uhr heißt es dann endlich: „Klar Schiff, fertig zum Auslaufen“.
Wir nehmen Kurs auf Bielefeld, also nördliche Richtung uf der A45, wo wir auch gleich bei Hagen in die Staufalle tappen.
Zwei Dinge passen gar nicht zusammen: Freitag und nach Norden auf den vorhandenen Autobahnen fahren. Das heißt Stau, Stau und nochmals Stau.......

Eigentlich wollten wir heute noch zum Hermannsdenkmal und ebenso zu den Externsteinen. Von beidem sehen wir allerdings nur noch die leeren Parkplätze und die auch noch im Dunklen bei Regen....
Unsere Stimmung ist ebenfalls schon lange nicht heiter bis wolkig , sondern hat sich dem Wetter gnadenlos angepasst.
Zum Glück haben wir nach kurzer Suche dann einen feinen gemütlichen Gasthof gefunden. Dort haben wir ersteinmal gut gegessen und wir durften dort auch unser Nachtlager aufschlafen.
Mit der nötigen Bettschwere sind wir dann gegen 22:30 Uhr in die Kojen gefallen und haben trotz Hauptstrasse, Eisenbahn-Linie, leichter Schräglage und automatischer Ganz-Nacht-Beleuchtung einer Laterne vorzüglich geschlafen.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage ist das Programm kurzerhand und sehr flexibel geändert worden.  
Caro hatte noch einen Gutschein vom dem Ishara-Erlebnisbad in Bielefeld. Also lange Rede kurzer Sinn: schlechtes Wetter=Schwimmbadwetter.
Nach einem kurzen Frühstück geht es auch schon los Richtung Bielefeld. Dann erwartet uns das Geduldspiel der Parkplatzsuche. Mit dem Auto wäre es kein Problem: Parkhaus und gut, aber da passen wir leider heute nicht rein, also beissen wir in den sauren Apfel und parken relativ in der Nähe auf einem bewachten Parkplatz bei Aldi, Lidl oder C0, packen unsere Sachen in die Taschen und schleifen uns und die Taschen in Richtung Bad....
Ab jetzt heißt es bis heute abend relaxen, saunieren und Schwimmen.....

Abends machen wir uns dann zum Stellplatz (kostenlos und ohne Strom und V/E) am Bielefelder Wildtierpark auf. Den Rest des Tages laufen wir noch durch eben diesen Park,  der übrigens kein Eintritt kostet, sich aber über eine kleine Spende freut, und kehren kurz nach Einbruch der Dunkelheit und leichten Nieselregen wieder an unsere Laguna zurück. Nach einem gemütlichen Abendessen und einigen Spielen legen wir uns relativ früh ins Bett und genießen die Nacht.
Die laute Musik von der naheliegenden Kneipe stört nicht wirklich, aber irgendwie schlafe ich nicht wirklich gut.....

Mein ungutes Gefühl hat sich bestätigt und wir haben ein typisches „Jugendherbergsproblem“ noch vor dem Frühstück zu beseitigen. Sämtliche Türschlösser sind mit Senf verziert worden. Zum Glück hat es über Nacht mehr oder weniger viel geregnet und so konnte der Senf unseren Schlössern nicht viel anhaben.
Mit einigen Flüchen , viel warmen Spülwasserr konnte Mario das Gröbste schon mal vor dem Frühstück erledigen.....

Nun, das Frühstück hat trotzdem geschmeckt und auch den letzten müden Geist aus dem Bett geholt.

Pünktlich um 10:00 stehen wir dann vor dem Safari-Park und schon eine ¼ Std später auf dem dazugehörenden Parkplatz, den man übrigens ohne Verlassen des Parks erreichen kann.

Wir geniessen die Fahrt durch den Park selbst, bestaunen die weißen  Löwen und Tiger und sind ebenfalls von den restlichen Wildtieren fasziniert.

Gegen Mittag gibt´s dann Womo-Spezial-Essen: Curry-Geschnetzelltes mit Reis und Salat und ich brauch nur noch meine Lieben per Telefon zu informieren, dass das essen schon auf dem Tisch steht. Da die Beiden gerade in einem Fahrgeschäft unterwegs sind dauert es etwas länger bis die Mannschaft komplett ist.
Am Nachmittag macht uns dann das Wetter eine Strich durch die Rechnung und wir beschließen uns gen Süden in Richtung Heimat auf zu machen. Wir tun gut daran, denn ist regnet junge Hunde und wir haben mal wieder Stau ohne Ende.

Um 19:00 liegt Laguna wieder vor Anker und wird am nächsten Tag  wieder klar gemacht für die wahrscheinlich letzte Tour des Jahres.

Vorteil: Parkplatz im Safari-Park liegt innerhalb des Parkgeländes und ist somit ideal für Womo-Familien, da man
ohne Verlassen des Parks an das Auto kommt und man nicht auf die meist teure und nicht wirklich Gastronomie in dem Park angewiesen ist.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok