Frankreich im Herbst

Dieses Jahr ist etwas durcheinander. Im Sommer fast nur Kurztrips und dauernd andere Events zwischendurch. Da war kein so richtiger Urlaub möglich. Jetzt ist es fast Winter und wir fahren nicht nur ins lange Luther Wochenende, der uns dank 500 Jahre Reformation einen zusätzlichen Feiertag beschert, sondern wir nutzen dieses und starten nochmals in einen zweiwöchigen Urlaub. Die Vorplanung zeigte uns das es fast überall regnen wird um diese Jahrezeit. Zum Glück noch kaum Schnee. Wir aber wollen trockenes Wetter. Jetzt standen zwei Regionen laut Wetterkarte zur Auswahl. Norditalien Mittelmeerküste oder Frankreich Atlantik im Süden. Beides recht weit, aber wir haben uns für Frankreich entschieden.

Leider hat Petra lange Dienst, aber ich hole Sie direkt von der Arbeit und habe Ihr ein Verpflegungspack auf der Beifahrerseite bereitgelegt, damit Sie mir nicht verhungert. Durch unseren Sprung über den Westerwald und über dei A48 durch die Eifel bis kurz vor Luxenburg entgehen wir auch den Staus und verbrignen die erste Nacht in Schweich an der Mosel.

Wir sind recht früh auf, Aber wir haben heute auch ein Stück fahrt vor uns, bzw. wir haben uns das vorgenommen. Ok zuerst in Ruhe Frühstücken, dann eght es los. In Luxenburg tanken wir nochaml günstig für 1,01 € voll.

Dann aber ist unser Plan schon hinfällig, denn auf dem Weg liegt ein Outlet, welches wir schon einmal besucht hatten. Öffnungszeiten passen auch, also mal schauen, was es so gibt. Wir drehen nur eine kurze Runde und kaufen auch recht wenig ein. Denn dann geht es

quer durch Frankreich, berauf und bergab.

 Bis wir nach fast 500 km uns hinter Orleon durch eine Enge Altstadt schlängeln,

Um auf diesem Stellplatz an der Loire zum stehen zu kommen. Da es schon etwas später ist, werden wir uns Orleon morgen erst anschauen. Wenn es nicht regnet.

Nur 900 Meter zum Bäcker und dann wird hier an der Loire 

 Erstmal ordentlich mit echten französischen Croissants gefrühstückt.

Dann geht es mit den Rädern nach Orleans, leider 

 Ist das Wetter nicht nur an dem Brunnen der Jungfrau nass

 Sondern grundsätzlich, zudem haben heute am Sonntag natürlich alle Geschäfte geschlossen

Diese  Nieten kennzeichnen die Plätze hier 

vor der Kathedrale. Es ist Sonntag, die Glocken leuten und die Leute laufen herein. OK bei dem Gottesdienst wollen wir nicht stören

 

 Und fahren dann lieber etwas durch die wirkliche tolle Stadt und deren Gassen.

 Dann geht es zurück entlang der Loire mit tollen Brücken und einem direkten Fahrradweg

 Aber wer hat sich diese Eingänge ausgedacht?

 Es ist echt schwierig sich da durchzuwurschteln.

Drucken

Am Wohnmobil wieder angekommen kurz Essen, dann wollen wir noch zu einem Schloss fahren.

 Auch hier geht es entlang der Loire bis Chenoncrau

Am Eingang des Schlosses werden Hunde vor den Katzen oder der Katze gewarnt, die im Park lebt. 

 Eine lange Allee führt uns zu dem 

Damenschloss in dem unter anderem Diana von Poiters und Katharina von Medici gelebt und geherscht haben.

 Der Saal in dem Schloss ist schon ziemlich voll

 In den Küchenräumen drängen sich auch unmengen von Menschen

 In der Küche entdecke ich aber auch diesen Topf, er ist wohl für ein Spanferkel mit Aussaprung für die Schnautze

 Petra übt auf dem Balkon es mal mit dem Winken

 Hier soll die Medicini  geschlafen haben

 Und hier sieht man die Entwicklung des Schlosses zum Wasserschloss über den Fluss Cher. Um kurz vor 18 Uhr verlassen wir das Gelände und fahren zu einem Übernachtungsplatz nach Tours. Morgen müssen wir erstmal einkaufen und wollen dann nochmal einen Großen Sprung machen,

denn in Biarritz wird es ab Dienstag richtig schön.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok