Fronleichnam 2010

Das lange Wochenende steht vor der Tür....

Die Richtung, in welche es gehen soll, steht noch nicht wirklich fest, auch ist noch nicht alles im Wohnmobil verstaut.

Also mache ich mich gleich, nachdem ich nach Hause gekommen bin, an die Arbeit und verstaue die notwendigsten Sachen im Womo.

Mario holt Caro um 14:00 Uhr von der Schule ab und um 15:30 geht es dann los.

Aber wohin?

Eigentlich wollten wir Richtung Belgien, aber da die A4 bereits schon bei dem AK Olpe Süd wegen eines Unfalles gesperrt ist, zaubern wir Plan B aus der Tasche und fahren die A45 weiter Richtung Norden.

Nicht wirklich toll, aber immerhin schaffen wir es dank geschickter Navigation von Mario ohne nennenswerte Stauungen bis nach Bramsche.

Die Kühe scheinen  Spaß daran zu haben uns Zweibeiner während des "Im-Stau-Stehen" genauestens zu beobachten und liegen ganz gelassen auf der Weide und lassen sich die Sonne auf den Pelz scheinen

"Schau mir in die Augen!!"

 

Trotz diesem " stechenden " Blick kommen wir gut auf dem Stellplatz gegen 19:20 Uhr und knapp 250 km an.

Und hier stehen wir :

Das Wetter meint es gut mit uns und nach dem Abendessen geniessen Mario und ich bei einer kleinen Cache-Runde die untergehende Sonne.

Caro bleibt derweil im Mobil und schaut sich ihre Lieblingssendung "H2O-plötzlich Meerjungfrau" an.

 

Wir hingegen finden sogar beide Caches recht schnell und kehren nach einer knappen Stunde wohlbehalten zum Stellplatz am Hallenbad in Bramsche zurück und stellen fest, dass wir dort nicht mehr alleine sind.

 

"Cacher-Glück: "



Viel werden wir heute nicht mehr machen, denn morgen früh sollte es zeitig losgehen damit wir nicht schon wieder im Stau stehen.

Drucken

 

Das Wetter meint es sehr gut mit uns und wir werden gegen 6:30 Uhr von der Sonne und singenden Vögeln nach einer erholsamen und ruhigen Nacht geweckt.

Gemütlich frühstücken wir dann und kommen so gegen 8:45 Uhr endlich in die Puschen und machen uns auf gen Wilhelmshaven. Der Verkehr ist zwar dicht aber wir haben keinen Stau.

In Varel machen wir noch kurz halt bei dem Werksverkauf von Friesland Porzellan, aber wirklich lohnen tut es sich nicht....

"Hier gibt´s das Friesland-Porzellan billiger....."

 

Gegen 11:15 Uhr geht`s dann ohne "Loch" in der Reisekasse und leerer Heckgarage weiter Richtung Wilhelmhaven

 

"Und ab dafür...."

Gegen 11:45 Uhr kommen wir dann auf dem Stellplatz am Nautilus-Bad an.

 

" Der Tisch ist schon gedeckt und gleich gibt`s Mittag essen....."

Drucken

Nachdem in der Küche wieder klar Schiff herrscht und die Fahrräder schon startklar sind, schwingen wir uns auf diese und fahren Richtung "City" von Wilhelmshaven los.

 

Unterwegs werden natürlich auch wieder einige Caches gesucht und auch gefunden.

Hier einige Eindrücke davon, wie "groß" Micro-Caches sein können...

"Der Cache Tuttu-Frutti Himbeere hat viel Spaß gemacht. Besonders die Cache-Dose ist clever gewählt!"

 


"Cacher-Glück bei einem normalen Mikro in der Nähe vom Rathaus"

 


"Ja, es gibt noch mehr zwergenfeindliche Caches, die sich auch noch als Nistkasten tarnen...."

Und weiter geht unsere Tour Richtung Kulturzentrum Pumpwerk in der Nähe von Hafen.

Vorher schlendern wir aber noch durch die Haupteinkaufsstraße und finden einige Kleinigkeiten in meheren Billig-Läden.

Aber auch erstehen wir einige leere Filmdosen für Micro-Caches, die wir vielleicht noch zu Hause irgendwann mal legen wollen. Danke dafür an das Fotogeschaft Porst, da wir diese kostenlos bekommen haben.

Aber jetzt kommt das Hihlight der Cacher-Tour. Ein Nano-Caches am Kulturzentrum Pumpwerk.

"So groß kann klein sein, aber es ist sogar noch ein Logbuch enthalten"

Der zweite Nano an dem Punkt blieb uns leider verborgen. Und wir wollten die dort anwesenden Muggels nicht allzu neugierig machen.

 

Und zum Schluß gab es dann noch eine große Belohnung für erfogreiche Cacher und fleißige Radfahrer.

"Das ist lecker und tut gut, auch wenn es nicht immer so ausschaut...."

Anschließend ging es dann wieder zurück zum Womo.

Drucken

Den Abend haben wir dann ganz gemütlich im Hallenbad und danach bei einem leckeren Baguette ausklingen lassen.

Heute war ausschlafen angesagt. Gegen 8:30 Uhr stehen wir ganz gemütlich auf.

Mario macht trotz der müden Muskeln vom Radfahren (15km) gestern auf und schlappt zur Caferteria um die vorbestellten Brötchen ab zu holen. Caro weilt derweil noch im Land der Träume.

 

Gegen 10:50 Uhr sind wir dann endlich soweit und es geht los. Ganze 20km liegen heute vor uns. Zwischendurch werden wir dann noch einen Restposten-Markt, der erst vor kurzem Neueröffnung hatte.

Wir haben einige Kleinigkeiten erstanden, aber auch hier lohnt sich eine weite Anreise nicht wirklich.

Nach einer guten halben Stunde verlassen wir den Laden wieder und fahren weiter.

 

Und hier kommen wir nach weiteren 20min. Fahrt an:

 

 

Wir checken ein und stellen fest, dass alle Plätze der ersten Reihe leider schon belegt sind.

Drucken

Nun gut, wer spät kommt, muss halt das nehmen, was übrig bleibt. Folglich reihen wir uns in die zweite Reihe ein, aber das Wasser könnten wir theoretisch sehen, wenn nicht schon wieder Ebbe herrschen würde.

Aber was solls. Ersteinmal muß ein wichtigeres Problem gelöst werden, nämlich das Hungergefühl.

Heute muß der Grill mal dran glauben und schon nach kurzer Zeit sitzen wir gemütlich draußen und lassen es uns schmecken.

"Alles ist fertig und wir können essen!"

Wir lassen es ganz gemütlich angehen, aber ein bisschen Bewegung muß sein.

Mario und ich starten am Nachmittag mal zu einer kleinen Fahrrad-Tour, Caro muß derweil mal etwas für Mathe üben.

Aber ein oder zwei Caches liegen schon in der Nähe und schreien gerade dazu noch gefunden zu werden.

Also machen wir uns auf. Zuerst schauen wir noch am Hallenwellenbad vorbei, wie dort die Öffnungszeiten sind. Wir entschließen uns dazu, dass ganze auf morgen zu verlegen, denn dan haben wir etwas mehr Zeit dafür und den kostenlosen Eintritt wollen wir uns nicht entgehen lassen...

 

Den ersten Cache haben wir, oder besser Mario, bei der Pferderennbahn gefunden. Mario hatte leider den Rucksack auf und war scho 60m im Feld entschwunden, also kein Photo,

aber nach 3 Km Fahrt über en Deich, natürlich mit Gegenwind, bekamen wir diesen tollen Platz gezeigt:

"Ja, wo ist er denn?"

 


"Geschafft.... Gefunden und noch schnell den Fund dokumentieren...."

 

"....und warten bis ale Muggels wieder des Weges ziehen, damit der Cache wieder versteckt werden kann."

Drucken

Aber auch Caro ist gegen Abend nochmal losgezogen, denn wir müssen ja auch noch unseren Travelbug "The Lost Horse" aussetzen, aber gar nicht so leicht einen passenden Cache dafür zu finden.

Die beiden finden auch noch einen schönen Platz und Caro den dazugehörigen Cahe, aber auch hier findet unser "Pferdchen" keinen passenden Stall - leider-

"Der Cacher bei der Arbeit"

 


"Und Trades müssen auch noch getauscht werden."

Drucken

Den Abend lassen wir dann wieder ganz gemütlich ausklingen und planen noch ein wenig für morgen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok