Himmelfahrt/HH-Wedel

Ja ein Mittwoch wie er im Buche steht. Carolin und ich packen das Wohnmobil und holen dann

um 17:30 Uhr Petra von der Arbeit ab. Der Verkehr Stadteinwärts nach Freudenberg staut sich schon mächtig, aber wir sind guter Dinge. Auch wenn man im Radio von 300 km Staus in NRW spricht. So schieben wir die Welle wohl vor uns her.

Drucken

bis zu unserem Ziel, das Treffen der mobilen Freiheit in Wedel aber werden wir es heute nicht schaffen. Um 21:00 Uhr haben wir keine Lust mehr und stoppen.

in Wildeshausen. Die SP sind sehr kurz und die

Bäume sehr krumm gewachsen. Aber es passt. Kurz drauf stoßen noch Andi und Jutta zu uns, wir genhmigen uns noch einen Ramazzotti und verschwinden im Bett.

Morgens stehen wir zeitig auf, holen schnell mit dem Bike Brötchen und machen uns auf die Bahn, denn die restlichen 150 km nach Wedel warten auf uns.

Und Jutta und Andi...

bleiben uns auf den Fersen.

bis wir die ersten Schilder nach Wedel sehen.

Drucken

die Fahrt war zügig erledigt.

und wie immer ein herzliche Begrüßung.

Wir geben an die Admins des Forums noch ein paar T-Shirts aus, die Wedel Unplugged heißen, weil es im Vorfeld so ein paar Dinge bezüglich Strom gab, die aber nur Insider verstehen würden.

 

Mit den Räder starten wir dann zum Willkommhöfft

Hier kann man tolle Bilder der nach Hamburg ein- und auslaufenden Schiffe knipsen.

Heute ist es die AIDOsol als besonderes Schiff, was an uns vorrüberzieht.

Trotz widrigen Wetter winken ein paar Passagiere uns zu.

Drucken

So sah unsere kurze Rad-Tour durch Wedel aus.

Ganz still und heimlich feiern

wir bei dem Frühstück im Wohnmobil Petras Geburtstag.

Danach hauen wir mit der S-Bahn ab nach Hamburg

gehen ein wenig shoppen und brechen dann auf zu den Landungsbrücken.

wo wir bei strahlenden Sonnenschein

ein überfülltes Linienschiff nach

Finkenwerder nehmen und

schnell umsteigen müssen, um wieder ein Schiff zu wählen,

was zum Glück nicht so überfüllt ist, wie das Schiff zurück zu den Landeungsbrücken,

uns aber trotzdem wieder auf die andere Elbseite bringt.

Da fliegt nach Finkenwerder doch über unsere Köpfe noch ein Flugzeug einer mir unbekannten Airline herein.

Von Teufelsbrück geht es dann mit dem Bus bis zum S-Bahnhof Klein-Flottbek. Der Zug mit der Abfahrt JETZT dürfte wohl nicht unserer werden. Denn der blaue Pfeil zeigt unsere Entfernung zum S-Bahnhof noch an.

Also heißt es kurz warten auf die nächste.

Drucken

und so sah unsere wilde Fahrt mit den Öffis aus.

Jetzt wird erstmal ordentlich gegrillt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok