GB IRL 2016

 Ausschlafen heute - das tut gut,

Draußen sonne und die Empfehlung der folgenden Radroute auf dem R4 von der Rezeption des Campingplatzes.

Das klingt wenig und soll ein Teil des Küstenradweges von GB sein.

Bei herrlichem Wetter wirklich ein toller Blick und ein paar Geo-Caches sind auch auf der Strecke,

Bei diesem Cache heißt der Hint "Live Saving" was beobachtet der...

Achso Vögel, ein Ornitologe also.

Es geht weiter vorbei an schönen Stränden und dem

Hafen Burry,

an dem es für 7 Pfund pro Nacht einen schönen Wohnmobilstellplatz gibt.

Diese zwei haben sich bei dem Wassern des Bootes im Sand eingebraben.

Wir kommen auch an einem Steinkreis vorbei - das ist schön und freut mich. Eine Sportgruppe trainiert hier gerade.

Oh je am Endpunkt dem Visitorcenter schlägt das Wetter schneller um, wie geplant.

Drucken

Wir werden noch nass - trotz Stufe 5 der E-Bikes, aber das Wetter wird noch schlechter heute.

 Wenigstens der Eismann kommt zuverlässig auf den Platz und zieht bei jedem Wetter die Kinder an.

{mp4remote}http://www.walters-on-tour.de/images/stories/2016/08/20160821_130155.mp4{/mp4remote}

Und hier ein Wasserfassroller, diese Technik habe ich bisher nur in GB gesehen. Die Camper "Wohnwagen" holen in den Fässern - gibt es auch in beige Ihr Wasser mit dem Haken und rollender Weise und stellen es

dann mit Anschluss an den Wohnwagen daneben auf, um Wasser im Wohnwagen zu haben, da die Wohnwagen keinen Frischwassertank haben.

Was steht denn da auf dem Platz rum,

Alte Rennwagen auf Trailern,

Hübsch anzusehen und jetzt gibt es Lammsteak - leider aus der Pfanne, da es für den Grill zu nass ist. Bis morgen dann.

 Nachdem wir ausgeschlafen haben,

geht es auf die engen Straßen

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken

50 km in Nördlicher Richtung

 

 Zum Wollmuseum von Wales. Hier ist der Eintritt frei, das klingt komisch, aber wir werden nicht enttäuscht, denn

von den Schafen, über

über das Scheren wird alles von der Wolle und Weberei erklärt in dieser alten Fabrik.

Die bereits gezupfte Wolle der Schafe ist in diesem Karren zu sehen.

Diese kommt dann in die sog. Kadiermaschine um zu einem Vorfaden verabeitet zu werden.

Die einzelnen Kadier-Vorgänge sind hier gut zu erkennen und

 hochkomplexe Maschinen und Technik

lassen zum Schluss den Vorfaden entstehen.

Der Vorfaden wird dann eine Etage darüber anschließend auf dieser Maschine zu dem eigentlichen Garn unterschiedlicher Dicke versponnen.

Alte Spinnräder werden hier genauso wie die frühe industrielle Verarbeitung der Wolle gezeigt.

 Hier ein alter manueller Webstuhl, der die entsprechenden Fäden dann zu einem Stoff verwebt.

Weiter geht´s mit der Industrialisierung, hier das Ganze schon automatisch, denn

die Muster werden mit

 

Metallstäben und Ringen darauf eingelesen (rechts neben dem Webstuhl) und der Webstuhl wird mit Wasserkraft - heute eher Strom - angetrieben.

Hier nochmal im Detail, und das hier

ist der Arbeitsplatz des Mustersetzer.

Leider konnten wir die Webstühle nicht in Aktion sehen, aber dass sie noch funktionieren, haben wir beim Betreten des Museums deutlich gehört

Na ja, in einigen Teilen des Museums sind wir uns nicht wirkllich sicher, ob es so aussehen muss, oder ganz einfach mal Ordnung geschafft werden sollte....;-)

Dieses Mühlrad hat früher die Maschinen hier angetrieben.

Wir verlassen das Museum wieder und machen uns bei gutem Wetter auf dem Weg zum nächsten Touripunkt.

Extrem verwirrend sind hier die Schilder, zum einen steht alles auch in Walisisch darauf und das zuerst und manche Ortsnamen lassen sich kaum aussprechen.

Drucken

 Nach wieder nur 50 km ist das Ziel erreicht.

 es ist der Bauernhofladen Cwmcerrig "wie spricht man das wohl aus?" Gleichzeitig ist es auch ein Grill Restaurant mit "angeblich" Dingen vom Hof.

Drinnen finden wir Ale in dieser Geschmacksrichtung. Es schaudert uns, aber wir Essen hier trotzdem und es schmeckt auch gut. Wir fahren danach weiter nach Swansea, es soll ein schönes Seebad sein. Schon bei der Einfahrt in die Stadt finden wir das Ambiente sehr gewöhnungsbedürftig.

Die Hotels an der Promenade haben auch alle schon bessere Zeiten gesehen. Die Entscheidung fällt, hier keine Nacht zu verbringen und noch die 50 km bis nach

Cardiff zu fahren, was eigentlich erst für morgen angedacht war.

Ein auf dem Weg liegender Tesco Extra wird zu unserem Tank- und Einkaufsstop genutzt.

Schon bei der Einfahrt nach Cardiff zeigen sich schmucke Häuser und ein ordentliches Stadtbild.

Drucken

Es hat sich also gelohnt die 50 km noch weiter zu fahren von Swansea.

Wir essen noch eine Kleinigkkeit und gehen heute nicht mehr in die Stadt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok