GB IRL 2016

Ein letztes Mal

auf der Insel im freien Frühstücken, dann geht es los.

nach Dover

10 Meilen vor Dover noch kurz im Tesco letzte englische Lebensmittel gekauft und Pfund ausgegeben.

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken

Dann den Rest der ca.: 110 km bis zur Fähre.

dann stehen wir auch schon in der Camperline vor den eissen Klippen, etwas früh, aber wir wuden zur Anreise 90 Minuten vor der Abfahrt per SMS aufgefordert.

und auf geht es

in die Fähre, das ausschalten des Kühlschrankes und Gas wird nicht mehr gefordert hier auf der Route - zumindest hat es uns keiner gesagt.

Jetzt aber leinen los und

und eine Möwe begleitet uns auf den letzten Meilen raus auf See vor den Kreidefelsen

draußen auf dem Kanel herscht wieder viel Verkehr.

Carolin muss auch noch unbedingt was aus dem Shop haben - obwohl wir Ihr mehrfach die Lied "leichtes Gepäck" von Silbermond vorsingen

da ist dann aber auch schon das Terminal Dünkirchen in Sicht.

Drucken

airr fahren kurz tanken, kaufen ncoh einen Cidre im Auchan und dann geht es noch 70 km bis Belgien, nach

Gistel, wo wir die Nacht bei freien W-Lan und sehr ruhig verbringen werden.

 

Hier schläft man echt gut,

Haben zwar bei der Ankunft die Parklinien nicht getroffen, denn das lässt sich bei dem ganzen erst im hellen wirklich erkennen, wie hier die Womos parken sollen. Egal, bei 2 Womos auf einem 5 er Stellplatz ging das auch so, wir brechen nach dem Frühstück auf Richtung Heimat

auf den begischen Autobahnen, die früher nachts durchgängig beleuchtet waren.

sehen nette Autos

und erreichen schon bald die Grenze.

und draußen wird es immer wärmer - schon 34 Grad.

Einflug Richtung Köln.

und wir erreichen, zumindest draußen, Körpertemperatur.

weiterhin nette Autos draußen.

wobei dieser seltsamerweise kein H Kennzeichen trägt.

Innen haben wir die 30 Grad inzwischen auch geknackt und wir fühlen uns zum weglaufen, der Kühlschrank schafft noch 9 Grad, das Frostfach hält die 14 Grad minus - erstaunlich.

Drucken

nach kurzem Tankstop kommen wir daheim endlich an und beginnen mit dem Auspacken, da passiert das unvermeidbare

 ein heftiger Gewitterregen kühlt alles etwas ab. Dumm das die Turnschuhe und Fechtmaske auf der Terasse zum lüften, jetzt direkt auch mitgewaschen werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok