Italien

Schon gestern auf der Fahrt hierher haben wir gemerkt, dass es deutlich abgekühlt hat, da wir im Regen hier gestern Abend angekommen sind.

Während wir gut gelaunt und super ausgeschlafen frühstücken, lassen wir mal ganz beiläufig einen Blick aus dem Fenster schweifen und stellen fest, dass es über Nacht doch relativ viel und weit runter geschneit hat.

Der Sonnenschein mit azurblauem Himmel und schneebedeckten Bergen
lässt Mario keine Ruhe und erst ein mal den Photoapparat herausholen. Er lässt dafür sogar seinen Kaffee stehen....

Aber es bleibt leider wenig Zeit, denn wir haben heute einige Kilometer vor uns.
Schnell machen wir alles reisfertig und hüpfen über den Brenner nach Österreich und über den Fernpass nach Deutschland zurück. Schließlich gibt es für Caro noch ein zwei Überraschungen, aber die dürfen noch nicht kundgetan werden.

Schließlich landen wir auf dem CP Bannwaldsee unterhalb der beiden Traumschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau.
Abends buchen wir dann noch per Internet die Karten für die Besichtigung beider Schlösser vor.

Doch nun zu dem CP.
Strom für die Klimaanlage benötigen wir nun nicht mehr, aber dafür versinken wir schon ziemlich im Matsch.
Man kann sich wohl Europaletten ausleihen, natürlich gegen Gebühr, aber eigentlich sehen wir das nicht ein, weil uns vorher nicht gesagt wurde, dass die Plätze unten am See einer Schlammwüste gleichen.
Hätten wir dies vorher gewusst, hätten wir einen anderen Platz genommen.
Aber so springen wir halt ein wenig und sitzen mehr drinnen wie draußen.
Die sanitären Anlagen sind gut und sauber und auch die Spülbecken für den Abwasch.
Wir benutzen ebenfalls noch die Waschmaschine und den Trockner, da wir noch eine Überraschung für Caro im Petto haben.

Strom: ja nach einer guten ½ Stunde trabt dann auch endlich mal jemand von den Platzwarten an, um den Stromkasten zu öffnen und uns anzudocken und danach wird der Stromkasten wieder feinsäuberlich verschlossen.

Schon jetzt fällt uns auf, dass auf der Pazelle hinter uns ein ziemliches Chaos herrscht und es mehr einer Müllhalde als einer Parzelle gleicht.

Nun gut, da wir uns eh mehr drinnen aufhalten stört es uns im Moment weniger.

Den Abend lassen wir bei relativ gutem Essen und einem zünftigem Bier im Festzelt ausklingen und machen uns so gegen 22:00Uhr dann ins Bettchen
Die kühlere Witterung ist super und wir schlafen sehr gut, obwohl es relativ laut auf dem CP ist.

 

Drucken

Heute steht die „2-Schlösser-Tour“ auf dem Programm. Neuschwanstein und Hohenschwangau wollen besichtigt werden.

Nach einigen Problemen haben wir es endlich geschafft den Cp zu verlassen.

Fest steht, CP’s werden nur noch dann angefahren, wenn deren Infrastruktur wie Waschmaschine und Trockner benötigt wird.
Ansonsten: „Never ever“
Denn bei 24 stündigem Aufenthalt bleibt folgendes haften:
1. langsames Service-Personal für den Stromkasten
2. ein beschädigtes Stromkabel durch das Service-Personal
3. eine wilde Müllkippe auf der Nachbarparzelle mit entsprechendem Gestank, die auch dem Mitarbeiter hätte auffallen müssen, zumal wir ihn darauf hingewiesen haben
4. eine Entsorgungsstation für Grauwasser, die nur für kleinere Fahrzeuge zu erreichen ist.......

Wir kommen trotzdem einigermaßen pünktlich los und haben auch nicht den vollen Preis bezahlen müssen.
Wir parken unterhalb der Schlösser auf einem gesondertem Parkplatz und nachdem Mario die Tickets besorgt hat geht es an den steilen Aufstieg.

Wir beginnen mit Hohenschwangau. Bei schönstem Sonnenschein können wir uns noch eine Weile im Schlosspark umsehen, bevor unsere Führung
Beginnt.

Die Führung selbst ist sehr informativ und kurzweilig. Auch die Gruppengröße ist sehr angenehm.

Caro ist natürlich ganz hin und weg und ist kaum zu bremsen.
Wir lassen uns aber auch von der Schönheit des Schlosses
in den Bann ziehen.

Nach einer guten Stunde sind wir wieder draußen und nun beginnt der wirklich das anstrengenste Teilstück der Besichtigung.
Der Aufstieg nach Schloss Neuschwanstein.

Auch hier haben wir noch etwas Zeit, bis unsere Führung beginnt.
Mario schießt noch einige Photos, Caro schaut mal hier und dort und ich ruhe mich noch ein wenig aus.

Diese Führung ist vergleichbar mit der von heute Vormittag. Caro hüpft wieder ganz vorne mit und stellt einige Fragen. Diese werden sehr liebevoll und geduldig von der Dame beantwortet.
Als Caro nach dem 4. Schloss von König Ludwig II. fragt, schwant uns einiges.
Eine „2-Schlösser-Tour“? – Nein es wird wohl auf eine „3-Schlösser-Tour“ hinaus laufen.
Denn das Schloss Linderhof nahe Ettal gehört auch noch dazu.

Andere Eltern müssen ihre Kinder zwingen sich solches anzuschauen, heute werden wir von unserer Tochter regelrecht zu solch einem Kulturtrip gezwungen.

Nun gut, wir verlassen das Schloss, wohlwissend noch eine solche Besichtigung vor uns zu haben.

Zum Glück steht auf halber Strecke eine Pferdekutsche parat, die wir auch gegen ein geringes Endgeld dankend annehmen und lassen uns gemütlich talwärts chauffieren.
Mario erkundigt sich am Ticketcenter noch kurz nach der Anschrift von Linderhof und schon geht die Post ab.

Der Weg nach Ettal ist zwar nicht weit, aber über die Landstraße zieht es sich wie Kaugummi.
Wirklich in allerletzte Minute kommen wir an und können noch so eben eine Führung buchen.
Auch hier wird wieder alles toll erklärt und es besteht die Möglichkeit sich zusätzlich noch die Venusgrotte anzuschauen.
Mein Ding ist das nicht so wirklich, aber ich schaue auch mal hinein, aber lieber nehme ich draußen auf einem Baumstumpf platz und genieße die letzten Sonnenstrahlen und den schön angelegten und gepflegten Garten.

Gegen späten Nachmittag machen wir uns dann auf Richtung Erding.

Unterwegs suchen wir krampfhaft nach einem Gasthof, da uns allen der Magen bis sonst wo hängt. Mit vereinten Kräften halten wir ausschau und endlich in einem kleinen Örtchen finden wir direkt an der Hauptstr. Einen Gasthof, der geöffnet hat und sogar für unseren Dicken einen Parkplatz vor der Tür bereit hält.
Wir speisen vorzüglich und wollen aber eigentlich gar nicht mehr weiter.
Aber da ist ja noch eine Überraschung für Caro.

Also hüh, aufsitzen und los geht das. Gott sei Dank kommen wir zügig voran, Caro ist schon ganz hippelig, aber sofort als wir auf den Parkplatz fahren gibt es lauten Jubelschrei von ihr.
Wir haben noch die Therme Erding mit ins Programm genommen. Hier befindet sich das größte Rutschenparadies Deutschlands.
Aber dafür reicht heute weder die Zeit noch die Lust und somit vertagen wir es ganz geruhsam auf morgen.
Bei uns allen macht sich nämlich so langsam aber sicher eine Müdigkeit breit die schon sehr stark nach Bett ruft.....

 

Drucken

Also jetzt hat uns ganz klar die Lust verlassen noch irgendwelche Photos, Sehenswürdigkeiten oder andere wichtige Dinge zu machen oder zu besuchen.

Der Tag in der Therme war klasse, der Chillfaktor bekommt eine klare 1++, leider konnten wir hier nicht in die Sauna, denn hier sind Kinder im Wellness-Bereich ganz klar unerwünscht. Zutritt erst ab 16!!!!

So sind sie halt, die Bayern.

Den Rest der Woche verbringen wir mit einem Besuch des Werksverkaufes von Hama, mit Faulenzen auf einem Stellplatz in Treuchtlingen und lassen uns langsam Richtung Heimat treiben.

 

Drucken

Freitags machen wir noch mal halt beim Expocamp, schlendern dort durch die Ausstellung aber auch durch das angrenzende Outlet-Center Wertheim Village.

 

Drucken
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.