Karneval 2010

Fahren oder nicht?

Seit dem 04.02. tendieren wir zu nicht fahren, da es zu kalt werden soll. Wir haben nichtmal wie angedacht am 06.02. unser Mobil aus der Halle geholt, um es am 07.02. wieder einzuräumen.

"Das sieht noch  nicht wirklich nach Frühling aus"

Diese Tendenzen Anfang der Woche waren uns eindeutig zu kühl. Jetzt haben wir ja 3 Stimmen in der Familie und langsam werden die Vorhersagen genauer und die Meinung zu "Ja, wir fahren!" fester. Unser Ziel sollte Norddeich sein. Auch hier werden die Vorhersagen besser. Heute am 10.02.2010 sieht es schon freundlicher aus:

"Schon ein bisschen besser, aber ob es dabei bleibt?"

Temperaturen um 0°C stimmen uns froh und lässt auch den Gasverbrauch evtl. erträglicher sein. Vermutlich wird unsere Entscheidung aber erst Freitag morgen fallen. Wobei es heute morgen bei dem Frühstück 2 zu 1 stand. Petra als frierende Frau mit kalten Füßen hatte Ihre Nein-Stimme in den Ring geworfen. Unsere Tochter und ich waren tendenziell für Ja. Bei unserer Tochter war das Ziel Norddeich vermutlich der endgültige ausschlagebende Punkt.

Heute am 111.02.2010 ist der bericht nochmals besser:

"Damit können wir gut leben."

Aber die Sicht aus meinem Bürofenster wird schlechter und das Wetter auch:

"Es flöckelt immer ganz leicht vor sich hin....."

Trotzdem habe ich bereits die Heizung angestellt. Da es noch in einer Halle steht und am Strom hängt.

Es ist soweit, die Saison beginnt. Nach langen Zögern wurde heute morgen das Wohnmobil aus dem Winterlager geholt:

"Muß ich jetzt wirklich hier raus?"

Ein paar Schneeflocken fallen noch, aber wozu haben wir schließlich mal Winterreifen gekauft. Jetzt geht es los nach Freudenberg, damit Petra die Sachen vom Winter - wie Polster, Küchengewürze ect. wieder einräumen kann, um pünktlich zur Abfahrt nach Norddeich heute Mittag fertig zu sein. Dank Heizlüfter über Nacht im Womo sind es innen schöne schnuckelige 22 Grad.

Nachdem ich Carolin von der Schule abgeholt habe, und wir bei Oma und Opa lecker zu mittag gegessen haben, sind wir um 14:30 immerhin schon am Kreuz Olpe auf dem Weg Richtung Norden.

"Früh übt sich, was ein gutes Caro-Caro-Navi werden möchte"

16:00 Uhr es ist geschafft - das Ruhrgebiet liegt hinter uns. Wir biegen gerade auf die A31 ein. Jetzt noch 250 KM direkt Richtung Norden. Wir hoffen gegen 19:30 Uhr anzukommen.

Es läuft richtig gut. 17:45 Uhr und lt. Navi noch genau 100 km zu fahren. Da bekanntermaßen ein wenig Landstraße dabei ist, sehen wir den 19:30 Uhr gelassen entgegen. Verwunderlicheweise ist es mit angeblichen 2,2 Grad außen recht warm, aber ich fürchte das die Anzeige falsch ist und unsere Isolierung so schlecht, das es nach unten zum Außenthermometer abstrahlt, denn draußen liegt noch recht viel Schnee und alles ist weiss.

" Es ist bald gschafft....."

Wir haben es geschafft und waren um 19:30 Uhr hier vor Ort. Da nur ca. 25 Mobile hier stehen haben wir noch einen Stromplatz bekommen und uns dazwischengekuschelt. Der Stellplatz ist nicht geräumt und somit tappst man durch 10cm hohe Schnee.

"Hier steh ich nun und friere!"

Der Weg hat super geklappt. Draußen sind es -0.8°C, und drinnen 23°C. Alles Super.

Drucken

408 km und glücklich, das der Saisonstart trotz des Wetters gut geklappt hat.

Nach einer guten Nacht - die Truma hat brav ihren Dienst verrichtet und es ist warm - sind wir um 8:00 Uhr aufgestanden, da wir unseren Trott wohl nicht rausbekommen. Dafür waren wir schon um 10:20 Uhr kurz nach Öffnung im Ocean Wave zum schwimmen.

" Gestatten: Yoshi, die Meeresschildkröte....."

Vom Rutschen-Turm hat man einen tollen Blick bis zum Wohnmobilplatz.

"Irgendwo dort hinten steht unser Wohni und friert....."

Wir haben das bis 18:00 Uhr dort ausgehalten und jetzt geht es zu Uschi. Heute bleibt die Womo-Küche kalt,denn wir wollen neben dem Bier dort auch mal das Essen probieren. Da wird unser Abend dann wohl enden.....

Valentinstag. Ja heute ist Valentinstag und ich (Mario) habe bereits Brötchen und Croissants bei dem Brötchenservice geholt und Frühstück gemacht. Aktuell schneit es hier in Norddeich - und das obwohl wir dem Schnee und Karneval entfliehen wollten, geniesen wir den Ausblick. Geschoben wir hier nicht. Morgens früh fährt hier blos ein 7,5 To vorbei und streut ein wenig Split auf dem Schnee der sofort darin versinkt. Effekt vermutlich gleich null, aber wir finden es amüsant.

"Man, ist das kalt hier...."

Nachdem Carolin ihre Hausaufgaben erledigt hat, haben wir noch ""Die Sendung mit der Maus" geschaut. Um 12:00 Uhr entschieden wir uns dann am Hafen ein leckeres Fischbrötchen zu holen. Dort wo sie frisch belegt werden, wenn man sie ordert und nicht schon stundenlang in der Theke rumsutschen. OK, dort angekommen, waren wir doch noch etwas hungriger und haben uns dort niedergelassen, um ein Schollen-Filet bzw. einen Backfisch zu essen.

"Mmjamm, das riecht nicht nur lecker, sondern schmeckt auch lecker"

Wirklich lecker. Völlig vollgefuttert muss es jetzt ein Spaziergang sein. Da um 12:06 Uhr Hochwasser war, haben wir gute Chancen das Wasser zu sehen. Wir gehen am Deich entlang Richtung Haus des Gastes. Und müssen feststellen, das die Nordsee mal wieder komisch zu uns ist.

"Kann mal jemand streuen, hier ist es s**glatt"

Wasser ist noch da, aber jetzt ist der Strand weg.....Dafür haben wir jetzt Eis, hätten die mal den Sand hiergelassen, dann wäre es jetzt nicht so glatt. OK war ein Scherz, der ganze Strand ist steif gefroren und mit Eis und Schnee bedeckt. War schon tolles Erlebnis. Dann ging es zurück Richtung Ocean Wave.

"Ey, haste mal 'nen Fisch für mich?"

Wir haben dann den Seehunden in der Aufzuchtstation noch einen Besuch abgestattet, bevor wir passend zu Kaffee und Tee um 16:15 Uhr wieder im Wohnmobil zurück sind. Draußen sinkt die Temperatur und wir wollen es uns heute abend im Womo gemütlich machen.

Drucken

Ein kalter Start in den Tag.

"Von wegen: "Es wird wärmer" Es wird eher immer kälter!"

Wir haben trotzdem gemütlich gefrühstückt. Mitten im Frühstück gibt die Gasflasche Ihren Geist auf - vermutlich leer. Ok 2, 5 Tage bei diesen Temperaturen - kein Wunder. Da ich nicht weiss, wann bei der Truma die Frostsicherung aufgrund der kalten Temperatur draußen aktiviert wird und somit das noch heiße und für den Abwasch benötigte Wasser aus dem Boiler fließt, entscheide ich mich, denn Kaffee lieber kalt werden zu lassen und nach der Gasflasche zu schauen. Ok die Heizung läuft wieder, aber ich habe die Gaskastenklappe nicht mehr zubekommen. Ega,l erstmal weiter frühstücken, bevor der Kaffee noch kalt wird und mir jemand mein Gelee-Brötchen wegfuttert.

Frühstück erledigt. Vorne sind die Scheiben von innen gefroren, wir haben zwar schon versucht aufzuheizen, aber das dauert wohl etwas. Aber ich schaue mal nach dem Strom. Unser bereits abgereister Nachbar war so nett, 8000 Watt auf dem Zähler zu lassen. Mit dem Stromvorrat können wir mit dem Heizlüfter vorne die Scheiben frei bekommen. Ich habe dann mit dem Letherman mal das Eis von dem Gaskastsenrand gekratzt, aber ohne Erfolg. Die Klappe wehrt sich vehement gegen das Verschließen. Mit offenen Kasten können wir aber nicht fahren. Es beginnt die Fehlersuche, warum klappt das nicht? Nach kurzer Recherche stelle ich fest, das die Dichtung im Ring voll Wasser gelaufen ist, welches nun gefroren ist und somit das Verschließen verhindert, da sie sich nicht wie gedacht zusammendrücken lässt, sondern steif bleibt.

Kurz überlegt. Ok der Fön an der Außensteckdose über 220 Volt, könnte dort für Abhilfe sorgen. Gesagt getan, wenn ich alles lose und aufgetaut habe, ist natürlich das Wasser immer noch drinnen und auf einer Seite angefangen ist das Wasser am anderen Ende bei -4°C bis -5°C natürlich sofort wieder gefroren. Da hilft nichts ich muss die Dichtung aufschneiden, um das Wasser rauszubekommen. Durch ein kleines OP-Loch mit dem Taschemssser drücke ich nach und nach die mit dem Fön angetauten Eisstücke heraus. Leider hat die Dichtung hat nun einen Schnitt, aber der Kasten geht wenigsten wieder zu. Geschafft.

Auf geht es, drinnen wird mit Hochdruck an der Abfahrt gearbeitet. Um 9:45 stehen wir an der Entsorgungsstation und müssen fesstellen, entweder ist der elektrische Schieber festgefroren, oder das Grauwasser darüber gleich mit. OK, diese Temparaturen machen also unsere Abwassersysteme nicht mit. Den Test haben wir nun gemacht. Im Tank muss aber genug Platz zum Ausdehen sein, da wir nur ein Drittel des Wassers verbraucht haben, welches wir eingelagert hatten. Denn das Spülwasser haben wir jeden morgen über den Toilette entsorgt, um nicht soviel Wasser im Grauwassertank zu haben, da wir uns das schon igrendwie gedacht hatten.

Auf geht es los Richtung Heimat. Vorher noch kurz für 1,069 Euro zwischen Norddeich und Norden an einer Ore-Tankstelle vollgetankt. und dann auf die A31.

"Und ab dafür...."

Jetzt ist es High Noon - 12:00 Uhr und die Sonne scheint im Emsland. Lt. Navi noch 250 km bis nachhause.

"Es geht gut voran und die Sonne scheint"

Nach soviel Fisch am WE haben wir heute bei der Auswahl des Restaurants auf dem Rückweg wohl nur noch eine Alternative.

"Muß das sein? - Ja, es muß sein!"

Widerspruch - Zwecklos.... Naja um 13:00 Uhr darf man auch Hunger haben. Wir haben damit unseren Trumpf verloren. Denn wir hatten vorgeschlagen, entweder MC oder nochmal vorne sitzen. Unsere Tochter hat sich dann entscheiden lieber MC wie vorne sitzen.

OK, wir können damit leben und besitzen nun drei kostenlose Porzellan-Kaffetasen mehr, aber das nächste Mahl wartet schon auf uns. Die Oma hat uns von zuhause gemailt, das sie passend zu Karnval Berliner besorgt hätte. Wir treffen vermutlich pünktlich um 16:00 Uhr zur Kaffeezeit dort ein. Kurz hinter Hagen rechnet man heute wohl noch mit schlimmerem.

"Man erwartet noch mehr Schnee, oder sie haben kein Platz mehr im Salzbunker..."

Drucken

Gut wieder zuhause angekommen und nochmal mit 1,049 Euro günstiger getankt wie heute morgen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok