Januar 2019

Natürlich geht es 2019 auch wieder auf Reisen und wir haben noch 2 Tage Resturlaub aus 2018. Somit nutzen wir den 18. und 21.01. für ein langes Wochenende an der Nordsee. Denn dort wohnt ja jemand der am 20.01. Geburtstag hat. Wir kommen am Donnerstag erst um 19:00 Uhr los und passend zur Abfahrt 

ein klein wenig Schnee.

Wir fahren durch den Schnee und es läuft am Donenrstag abend richtig gut. Keinen Stau und alles ruhig - um kurz vor 23:00 Uhr kommen wir am Südstrand von Wilhelmshaven zum stehen.

Am nächsten morgen der genaue Blick.

Wir stehen völlig alleine bei herrlichem Wetter. Einfach genial, auch wenn es kühl ist. Wir genießen die Luft, Frühstücken lange und gehen dann zu Fuß in die Stadt. Zuerst lassen wir uns die Haare schneiden bei dem ersten Friseur in der Fußgängerzone, denn wir haben zum duschen heute schon ziemlich viel Wasser benötigt.

Und schon sind wir wieder hungrig - diese Krabbe soll uns signalisieren, wenn 

Unser Fisch fertig ist - einfach nur lecker. Wir bummeln noch ein wenig rum und gehen dann gegen 17:00 Uhr zurück ins Wohnmobil und genießen den Blick auf den Jadebusen.

 Abends schauen wir ausgiebig TV - zum Glück geht der Fehler von der Efoy nach einem Neustart wieder weg und damit haben wir genug Strom, denn bei dem Winkel lädt die Sonne über Solar nicht so reichlich in unsere Batterien, da müssen wir nachhelfen.

Sonne?

Ja die weckt uns am morgen früh mit Ihrer Kraft und dem Winkel zu unseren Fenstern. Wir brechen dann auch gegen 9:00 Uhr auf nach Jever.

Im Norden von Jever in einem Industriegebiet gibt es einen über 40 Jahre alten Laden für schottischen Whisky.

ich probiere um 10 Uhr morgens 2 torfige (peated) Whisky Sorten. Dieser hier in der Sonderverpackung "Warehouse" ist der Gewinner und kommt mit als Nummer 10 unserer Sammlung. 

Petra lenkt uns dann nüchtern und sicher nach Neuharlingersiel. Auf einen der wenigen Stellplätze die um diese Jahreszeit mit Meerblick geöffnet haben hier oben in Ostfriesland.

Bei strahlend blauen Himmel gehen wir zum Hafen und lassen

uns von Fischerskulpturen verführen

In der Fischereigenossenschaft erneut einen Fisch zu essen.

Weiter geht es im Hafen zu den Hösti Fuguren aus Metall, dort treffen wir dann auch

meine Eltern und machen scheinheilig dieses Fernwehfoto, um es Carolin zu senden. Denn meine Eltern wissen noch nicht, das auch Carolin auf den Weg hier hoch zu dem morgigen Geburtstag ist. Wir trennen uns also und 

genießen ncoh etwas die Hafenatmosphäre. Die Freude bei der Ankunft von Carolin bei meinen Eltern ist groß und wir sind zufrieden das Sie es gut hier hoch geschafft hat.

bei Vollmond und Eiseskälte draußen gehen wir nach dem torfigen Whisky ins Bett und schlafen gut.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok