Nach dem Saisonstart im Februar haben wir uns ja endlich einen Fahrradträger für die Anhängerkupplung zugelegt. Ein Thule nachdem 2 No-Name Träger sich als ungeeignet erwiesen und wieder retourniert wurden.

Im weiteren haben wir im Kleiderschrank noch ein Brett  eingesetzt, um den toten Raum im oberen Bereich zu nutzen und im TV-Schrank haben wir zur besseren Nutzbarkeit auch noch ein Regalbrett eingezogen. Bei der Aktion ist mir aufgefallen, das unsere Druckwasserpumpe völlig lose neben der Dinette rumhing. Nach viel fluchen und enger Arbeit habe ich Sie wieder festgeschraubt. Toll jetzt hört man Sie kaum noch – ist richtig leise geworden.

Für unsere Wasserversorgung haben wir uns im Baumarkt eine Rolle mit original Gardenaschlauch geholt, da unser jetziger Schlauch bereits diverser Verwindungen an den Tag legte und nie gescheit aufzuwickeln war.

In der Vorbereitung haben wir alle Stationen zeitlich diesmal bereits voll geplant und es bleibt für spontanes weiterfahren wenig Platz, denn sowohl der Platz in Berlin ist wegen Innenstadtnähe vorgebucht bis zum maximalen Tag Gründonnerstag und der darauffolgende Campingplatz (eine Überraschung) wurde über die Ostertage zu einen Riesenosterei bereits vorgebucht. Der Stellplatzbetreiber in der nächsten Stadt schreib uns zwar auf unsere Reservierungsfrage „Reservieren können wir kein Platz aber zusichern das ein Platz frei ist“, na ja und zum Schluss geht es dann noch zu unserer Verwandtschaft nach Zwenkau, dort haben wir uns für den Donnerstag 16.04 auch bereits fest angemeldet. Insgesamt dürfte sich die Tour am Ende auf ca.: 1500 km belaufen. Im Vergleich zu Ostern 2008 in Südengland eine kleine Tour.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok