Es hat die ganze Nacht geregnet. Zum Glück hat es noch nicht geschneit. Aber die Wiesen hier sind bereits gestern so nass gewesen,

 

 

Das Petra den gegenüberliegenden Wohnwagen mit durchdrehenden Reifen bei dem Einparken etwas beschmutzt hat. Die Wiese an der Stelle hat es natürlich auch hinter sich.

 

 

Aber dieser Dauerregen wird es schon richten. Ich habe kurzerhand nachgebucht und wir machen einen Haus- und Hüttentag. An der Rezeption treffe ich Pat, er ist einer derjenigen die zugunsten eines (oder wie Pat mehrere) guten Zwecks die komplette Insel umrundet. Der Küstenwalk scheint hier in UK so eine Art Jakobsweg zu sein, denn auch in Schottland vor zwei Jahren haben wir jemanden getroffen, der zu Fuß die Insel umrundet hat. Die Leute machen das in der Regel in 2 Jahren und der Startpunkt ist Dover. An der Rezeption erfahre ich außerdem das der Schnee wohl erst morgen kommen wird. Aber für das Museum wäre es trotzdem nicht schlimm, wir könnten von Ausstellung zu Ausstellung mit dem historischen Bus fahren und wenn wir uns entscheiden würden morgen dorthin zu fahren, würde er uns einen 25 % Gutschein für den Eintritt geben. Wir werden das heute also beraten und verbringen den Tag mit warten auf besseres Wetter und etwas lesen. Sollte es wirklich mal trocken werden, so werden wir evtl. einen kurzen Spaziergang machen, aber da ist im Moment eher nicht von auszugehen. Da die Batterien des Außenfühlers uns wohl verlassen haben, können wir noch nichtmal bestimmen, wie kalt es draußen ist.

 

 

Draußen nimmt der Schnee und Sturm zu, wir fahren wegen zu heftigem Sturm nun auch die Schüssel ein. Den Nachmittag nutzen wir zur Körperpflege und Duschen alle einmal. Zum Glück hatten wir gestern den Tank mit Wasser aufgefüllt.

 

 

Unser Basteltrieb lässt uns nicht los und so resetten wir unser Thermometer einmal und siehe da, wir haben nur noch 1,6 Grad draußen, aber die Vorhersage für morgen wird besser lt. unserem Barometer.

 

 

Und auch im Web sagt es morgen besseres Wetter an, aber die Temperatur bleibt niedrig und der Wind kräftig, also rein in die Winterklamotten.

 

 

Dieser Camper ist heute nachmittag erst hier angereist und damit ist das Wetter wohl klar auf Schnee getrimmt. Wir haben uns ja auch vor der Reise unsere Sommerreifen aufgezogen.

 

 

Die Temperatur sinkt draußen auch merklich, zum Glück bleibt es drinnen anhaltend warm. Und trotzdem haben wir mal noch die Hoffnung morgen in das Museum zu gehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok