Pfingsten an der Ems

Oh we. Der Mai ist anstrengend. Schon wieder ein langes Wochenende für eine Tour. Heute aber kommen wir früher los. Nachdem Carolin vom Cellounterricht kommt geht es um 16:00 Uhr los. Auf die Autobahn Richtung Norden. Es hat die ganze Woche immer nur geregnet. Zuhause gedeiht das Gras prächtig und wir können es wegen der Nässe nicht mähen, aber egal, wir haben gehört von Nordwesten soll die Sonne nach Deutschland hereinkommen. Also auf Richtung A31, um es heute evtl. noch bis Leer zu schaffen, dort wollen wir schon seit langem mal das Bünting Teemuseum aufsuchen. Und nur 200 Meter davon entfernt ist ein Stellplatz. Also Ideal für den morgigen Samstag.

 

Aber es ist viel Verkehr, diesen Sponsor von Deutschland sehen wir im Stau genauso wie wir viel Zeit verlieren. Nach den Stauungen auf der A45 hauen wir uns noch durch das Ruhrgebiet. und wollen in Coesfeld Station machen. Gut das ich bei Coesfeld nochmal auf die Website des Stellplatzes schaue, denn der ist nicht geöffnet wegen Kirmes an Pfingsten.

Drucken

Daher endet unsere heutige Tour in Ahaus.

Auf dem Gelände finden wir noch einen Platz und es ist noch früh genug einen Gang durch die Stadt zu tätigen.

In Ahaus gibt es ein hübsches Schloss - das ist jetzt natürlich schon geschlossen.

Trotzdem können wir kurz etwas über die Geschichte lesen. Und finden auf der Tour natürlich noch 2 Caches.

Vom Schloss aus kann man zum Festplatz schauen, wo über Pfingsten das Schützenfest stattfindet. Zum Glück weit von dem SP entfernt, daher werden wir ruhig schlafen.

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken

Unsere abendliche kleine Runde durch Ahaus.

Früh stehen wir auf, denn wir haben ja Leer auf unserem Programm. Naja um 9:00 Uhr kommen wir los - da der Tank schon daheim nicht ganz voll war, nutzen wir die Chance, um in Holland zu günstigem Preis kurz vollzutanken.

Immerhin 14 Cent günstiger wie iN Deutschland, da lohnten sich die 3 km Abstecher von der Autobahn. Dann sehen wir kurz vor Leer noch einen Lidl und nutzen die Chance zum Lebensmittelupgrade. Schließlich ist dann 2 Tage alles zu.

Hat schon was von einem Packesel, aber Ihr fehlte halt ein Euro für den Wagen

Drucken

angekommen in Leer - Ostfriesland.

Das Wohnmobil neben uns hat auf dem Fahrradträger ein Rollator. Irgendwie witzig aber trotzdem toll, das die Leute noch so verreisen.

Natürlich finden wir auch das Teemuseum in der Brunnenstraße von der Firma Bünting

und diverse Teekannen gehören nun mal in ein Teemuseum.

Neben dem Teemuseum ist das Coloniale Haus, wo man direkt den Bünting Tee und div. Schnick Schnack dazu kaufen kann

Drucken

Fast 8 km umfasst unser Fußmarsch durch Leer - natürlich inkl. ausgiebiger Shoppingtour.

Im Wohnmobil nehmen wir dann ein Probe von dem Tee zu uns. Es ist ja 17 Uhr und Tee-Time Hier muss nun auch zuerst ein Multicache ausgerechnet werden.

Zur Lösung des Caches muss ich aber nochmal mit dem Rad los in die Altstadt

durch herrliche alte Gassen.

Drucken

Schnell finde ich auch für den heutigen Tag 2 Caches. den Multi und dann nehme ich noch einen Tradi mit. Bevor es dann im Wohnmobil Lasagne gibt. Die erste Lasagne im Gasbackofen. Köstlich. Nun sitze ich hier völlig überfüttert und tippe den Bericht.

Heute gibt es Frühstück mit frischen Brötchen und Croissants, dann verabschieden wir uns früh von Leer.

Unsere Fahrt führt uns heute nach Emden.

Drucken

das ganze ist schnell erledigt und nach gut 40 Minuten Fahrt sind wir am Ziel.

 Wir bekommen sogar einen Platz in der ersten Reihe.

 mit freien Blick auf den Hafen.

 Wir starten zur Stadterkundung und kommen auch am Otto Huus vorbei. Der Andrang in dem winzigen Haus ist gewaltig, das wir uns das ganze schenken.

 Im Hafen liegt neben einem alten Rettungskreuzer auch das Leuchtschiff Deutsche Bucht.

Drucken

Unsere Stadterkundung mit vielen Wegen, aber wirklich begeistert hat uns Emden nicht. Überall liegen leere Schnapsflaschen und wirklich schön ist das nicht hier. Gut das ich nur eine Nacht gebucht habe, denn dieses hier ist auch der erste kostenpflichtige Stellplatz auf unserer Reise.

Wir bringen wohlschmeckenden Backfisch mit Fritten mit und 

genießen ein wenig den Blick auf den Hafen.

Drucken
 

Ich selber habe zu viel Hummeln im Hintern und breche noch zu einer Cacherunde aus. Außerdem finde ich dann doch noch einen Bäcker, der morgen früh (Pfingstmontag) geöffnet hat. Damit sind morgen die Brötchen gesichert. Das Wetter ist nciht das was wir erwartet haben, daher haben wir für morgen einen Teil Rückreise geplant und werden uns noch ein Museum anschauen, was wir schon lange einmal aufsuchen wollten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok