Schottland

Das war eine etwas unruhige Nacht, denn es ist Wind aufgekommen und wir haben etwas ungeschutzt gestanden, es hat geschaukelt und eine Dachluke war offen die hatte geklappert, bis Petra Sie um 2:30 Uhr zugemacht hat.

Bei leicht bewölkten Himmel verlassen wir den Ring of Brodgar und fahren die 8 Meilen zum Hafen wo wir um 11:00 Uhr die Orkneys wieder verlassen werden

Im Hafen hat dieses Wohnmobil übernachtet, das haben wir auf der Insel auch schonmal gesehen die letzten Tage - recht auffällig weil Tandemachse hinten und sehr lang, der Rettungsring aber ist von einem der Nassau Schiffe, das sind die Rettungsboote der Maggelan die wir gestern in Kirkwall gesehen haben, wie auch immer der an den gekommen ist.

Wir machen einen Rundgang durch die Stadt Stromness. Die Hauptstraße hier ist recht schmal

Die alte Post ist wirklich alt und schon etwas heruntergekommen

Auch das Hotel ist schon länger nicht renoviert worden.

Es gibt diese Anzeigen auch in anderen Orten auf Orkney - Es sind Wetterinfos mit Messgerät und Tideninfo

Natürlich gibt es auf der Insel auch Katzen.

Diese Schaufensterdeko mutet etwas seltsam an, aber ist wohl so gewollt.

Aber da ist auch schon unsere Fähre zurück auf die große Insel

Diese Anzeige mit dem Tiefgang an Bug und Achtern war mir auf der Hinfahrt nicht aufgefallen

Auf geht es zurück

Mit Northlink Ferries

Der Wind hat heute Nacht hat ein paar Schaumkronen und damit Wellen für die Überfahrt geschaffen, aber

mitten auf See bei 21 Meilen pro Stunde

kommt die Hairy Coo - das schottische Hochlandrind zu uns und es ist auch gut auszuhalten.

Bei der Ankunft in Scrabster ist der Himmel schon fast wieder blau. Da der Kühlschrnak wieder nicht funktioniert, vergessen wir über der 12 Volt Geschichte völlig den GPS Tracker zu aktivieren, wir fahren heute aber nur gut 100 Meilen bis Brora, einem Ort nordlich von Inverness

hier nehmen wir einen Campingplatz, denn nach drei Tagen freien Stehen ist unser Wasser fast leer und unsere Abwassertanks dann auch langsam voll.

Wir grillen uns hier etwas und verbringen einen ganz ruhigen Nachmittag ohne Aktivitäten - einfach mal relaxen.

Das war geruhsam, wir schlafen lange, duschen und brauchen dann über 30 Minuten bis wir alles entsorgt und wieder gefüllt haben.

der Platz ist schön gelegen, wobei wir es nichtmal an den Strand geschafft haben, sondern nur faul in der Ecke gelegen haben.

Naja Drohen Fliegen ist in den Highlands schwierig, hier die brittische Drohnen APP, daher auch keine Luftbilder

Es geht weiter. Erstmal bis zu einem Tesco denn auch unser Kühlschrank war recht gut geleert nach den Orkneys und dem gestrigen Tag.

Da wir noch ein paar Meter fahren wollen heute, holen wir uns zum Mittagessen ein Meal Deal, das gibt es in allen Tescos und man bekommt, wie in dem Fall für 3 Pfund Sandwich, gekühlte Coke und einen Süßwarenriegel (OK man hätte auch geschnittenes Obst nehmen können, aber wer will das schon?)

Unser Ziel ist Fort William, am unteren Ende von Loch Ness, dort wo die Mücken APP des Herstellers eines Insektienmittels TIEFROT eine 5 anzeigt.

Über die Brücke von der A9 nach Inverness und dann ab Richung Südwesten

auf den Nessi Trail, OK, der See liegt bei dem Wetter richtig schon dort.

Wir hätten auch gerne noch bei Urquart Castle angehalten, aber leider war der Parkplatz voll - Ok Bilder davon gab es ja am 23.07.2010 bei unserer ersten Schottlandtour bereits.

Wir düsen weiter. durch kurvige Straßen.

Oh eine Sehenswürdigkeit mit freien Parkplatz. Nur eine Brücke, aber wir halten trotzdem.

OK, es ist klar warum dieser Parkplatz leer war......es war nur eine simple Brücke.

Am Horizont sehen wir schon Ben Nevis, den Berg bei Fort William, der höchste Schottlands ach was sage ich sogar Großbitranniens mit 1345 Metern

Länge Dauer Geschwindigkeit Trackpunkte Punktabstand
197.1 km 04:22:55 45 km/h 3100 63.58 m
Höhendifferenz tiefster Punkt höchster Punkt Höhenmeter auf Höhenmeter ab
182 m -9 m 173 m 1780 m 1812 m

Eine lange Fahrt, aber in einer Woche ist der Urlaub um, da müssen wir den Heimweg jetzt langsam antreten, wenn zum Schluss kein Stress aufkommen soll.

Dieses ist die Videozusammenfassung der heutigen Fahrt.

Wir entspannen erstmal in der Sonne Schottlands

mit Blick auf den Berg Ben Nevis

Ob da oben wirklich Schnee liegt?

egal bei uns liegt gleich was leckeres auf dem Grill und dann beschließen wir den Abend. Den Berg werden wir sicher nicht besteigen

Nach ausgiebigen Frühstück mit aufgebackenen Brötchen - es ist ja schließlich Wochenende starten wir in den Tag und entscheiden noch eine Nacht nachzubuchen

Mit den Rädern werden wir heute eine kleine Tour unternehmen

Zuerst geht es zu Neptuns Staircase,

Eine Schleusentreppe ähnlich der am

Göta Kanal in Berg in Schweden.

Weiter geht es vorbei an Denkmälern

Nach Fort William

Hier ist das Ende des West Highland Way. Eine 96 Meilen lange Wanderroute, die viele Backpacker laufen.

In diesem Museum findet man vom 1. Weltkrieg beginnend

Über die Natur der Gegend bis

bis zu alten Dudelsäcken und

natürlich auch alte Brennkessel der illegalen Whisky Destillen alles mögliche, ein System konnten wir bei den 7 Räumen kaum erkennen

In dem alten Ford vor dem Museum kann man neben dem Fahrer Platz nehmen.

Ok verkaufen darf man ihn nicht vor 10:00, aber doch sicher trinken, es ist eh schon später, daher probieren wir drei Stück durch

Aber die schmecken uns nicht wirklich, daher brauchen wir die örtliche Destille Ben Nevis nicht anzusteuern.

Stattdessen fahren wir zum Inverlochy Castle

bzw. was davon übrig ist. Nur ein paar alte Steine halt, aber das Schloss bewachte den Eingang zum Loch Ness

Länge Dauer Geschwindigkeit Trackpunkte Punktabstand
15.7 km 05:26:58 2.9 km/h 1104 14.19 m
Höhendifferenz tiefster Punkt höchster Punkt Höhenmeter auf Höhenmeter ab
118 m -48 m 70 m 237 m 231 m

unsere kleine Radtour heute

Oh heute spielt England bei der WM.

Wir gönnen uns ein Eis, und das Wetter wird bewölkter und kühler.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.