Schottland

Oh je, ist das früh. Wir stehen um 4:30 auf, machen uns gerade fertig. Wollen dann einchecken und während der Wartezeit in der Lane Fühstücken. Am Check-In ist gerade Wechsel, dauert 5 Minuten, dann streikt der Drucker. Aber wir schaffen es noch und auch das Frühstück geht noch, wobei ich den Kaffee während der Fahrt auf die Fähre trinke, da er zu heiß ist.

Jetzt geht die Sonne auf und die Fenster der Fähre sind nicht geputzt.

Nach den 2 Stunden Überfahrt aber immer noch herrliches Wetter und blauer Himmel über den Kreidefelsen von Dover.

 Am Berg von Dover die A2 hoch nach Canterbury ist das große Schieben der Wohnmobile angesagt.  

Wir nehmen den kostenpflichtigen Dartfordtunnel. Früher wurde hier Bar kassiert, jetzt muss man selber online im vorraus, oder im Nachgang (maximal 1 Tag) zahlen. Mal schauen, ob uns das gleich online noch gelingt unter https://www.gov.uk/pay-dartford-crossing-charge . So erledigt - 2,50 Pfund hat es gekostet. Genau, wir müssen uns umgewöhnen von Euro auf Pfund, von Liter auf Pint und von km auf Meilen. Aber auch das gelingt. Wir kommen in Cambridge an. Weiter wollen wir nicht. Alle CPs sind voll und haben keine Stellplätze mehr. Egal, wir nehmen einen Wanderparkplatz. Hauptsache erstmal stehen, was essen und ein wenig ausruhen.

Und hier noch das Video dazu

 

dann geht es mit den Bikes nach Cambrigde rein. Wir sehen eine Katzenskulptur, aber hier ist Midsommer-Kirmes, Studienabschluss, Semesterende und irgendwie auch Samstag. Sprich es ist graußig voll.

 

Die College-Uniformen kann man hier in den ausgewiesenen Läden kaufen, am Preis erkennt man vermutlich auch den Status der Universität.

Um hier zu studieren benötigt es vermutlich einen sehr dicken Geldbeutel. Wie aber bei dem ganzen Trübel und Touristen man hier in Ruhe studieren kann, frage ich mich auch.

 Die Mathematiker-Brücke in Cambridge, sie besteht nur aus geraden Bretter und Tangenten und bildet trotzdem einen Bogen. Unten drunter die Boote, die man sich hier mieten kann. Optisch wirklich ein Schauspiel.

Hinweise auf Geschichte findet man in Cambridge reichlich - hier mit Wurzeln nach Deutschland.

 

Die Gassen und überall alte Erker erinnern extrem an Harry Potter und die WInkelgasse.

Aber dieses Schauspiel auf dem Fluss ist wirklich irre, denn man muss keinen Bootsführer dabei haben, man kann sich so ein Boot auch alleine mieten.

Die Kulisse ist natürlich herrlich. Aber wir radeln zurück

Denn um 19:00 Uhr spielt Schweden gegen Deutschland, daher muss heute die Schüssel raus.

Nach dem 2:1 Zittersieg gegen Schweden haben wir prächtig geschlafen. Es war absolut ruhig und erholsam.

Direkt gegenüber des Parks ist ein großer Tesco, der auch Sonntags um 10:00 Uhr morgens öffnet. Wir versorgen uns hier erstmal mit Getränken und ein paar Lebensmitteln.

Dann geht es auf die A1 Richtung Norden. Wir wollen eigentlich Leeds noch besuchen, denn es ist die Partnerstadt von Siegen. Aber die als toll beschriebene Markthalle hat Sonntags nicht geöffnet. 

Ein Stellplatz in der Nähe entpuppt sich als Motorradtreff und Stopppunkt der Tuningszene. Nichts für eine ruhige Nacht, also fahren wir weiter.

Wir erreichen die Schottische Kreuzung/Ecke, hier treffen sich 4 große Fernstraßen. Die A66 von Ost nach West und die A1 von Süd nach Nord. In der Nähe gibt es einen Club-Campingplatz

Da wir einige Tanks noch vom letzten Wochenende gefüllt haben, müssen wir dringend mal entsorgen und machen hier früh am nachmittag nach gut 300km Station. 

Denn wir haben auch Hunger und der Platz

ist sehr schön. Bei 25 Grad genießen wir die Wärme vor dem Wohnmobil und auch für mein Hobby

Drohne fliegen, gibt es hier in der Wildniss reichlich Möglichkeit, inkl. einem Bild von dem Campingplatz.

Die A66 lässt uns nicht lange schlafen, ab 5:00 Uhr geht es los mit dem Verkehr.

Und das trotz des Bieres in der Abendsonne gestern. Aber das ist egal, denn wir wollen sowieso früh aufstehen für unser heutiges Ziel.

da die Straßen ab heute schmäler werden, haben wir den rechten Spiegel mal etwas markiert

an Scotch Corner geht es natürlich nach Norden und die Mücken haben unsere Scheibe und auch den Alkoven schon reichlich verziert.

vorbei geht es am Engel des Norden

Und wir haben Glück, das Wasser ist nicht da, aber

wir haben vorher auch gespickt, auf der Website im Internet

Länge Dauer Geschwindigkeit Trackpunkte Punktabstand
167.1 km 02:07:23 78.7 km/h 1758 95.03 m
Höhendifferenz tiefster Punkt höchster Punkt Höhenmeter auf Höhenmeter ab
186 m 56 m 242 m 1000 m 1162 m

unsere Strecke heute morgen

und wir wollten nicht so enden.

Das Video von der Fahrt

 

heute ist es bereits wieder sehr warm - das spart die sonst hier benötigten Unterhemden und Socken, zum Glück haben wir Sandalen dabei

Wir starten unseren Rundgang durch den kleinen Ort Holy Island. Das sehenswerteste ist die Kirche und die Kirchen Ruine.

In der Kirche gibt es sogar Kniekissen, diese hängen aber nur in den vorderen Reihen

in der Kirche stehen geschnitzt auch sechs Männer die einen Sarg tragen, das muss mal ein großer Baum gewesen sein

vom Lifeboat Hause am Strand lasse ich die Drohne aufsteigen, um uns einen Überblick zu verschaffen

Der Panoramablick ist bei dem Wetter einfach herrlich

Im Hafen liegen die alten Boote verkehrt herum und halb durchgeschnitten und dienen jetzt als Hütten

Lindesfarne Castle wird gerade restauriert, aber auf dem Hinweisschild findet man schon

die Aufforderung keine Drohnen steigen zu lassen. Um das Gerüst wollte ich eh nicht fliegen, aber ich akzeptiere das natürlich

In der Ferne kann man Bamburgh Castle sehen, das haben wir vor ettlichen Jahren mal besucht

In den Feldern hier gibt es reichlich Hasen, ob die wohl .... ok lassen wir das.

Aus den Steinen am Strand wurden zig Steintürmchen gebaut, das ist schon etwas too much

Auch hier sind wir bei der Nahrungsgewinnung wieder nicht erfolgreich.....

Länge Dauer Geschwindigkeit Trackpunkte Punktabstand
5.8 km 02:54:21 2 km/h 1115 5.21 m
Höhendifferenz tiefster Punkt höchster Punkt Höhenmeter auf Höhenmeter ab
125 m -103 m 22 m 292 m 180 m

das war unsere gemütliche Runde durch bzw. um den Ort.

 

Der Rundgang nochmal in bewegten Bildern:

 

Auf dem Parkplatz bei dem Wohnmobil lasse ich nochmal die Drohne steigen, bekomme aber massive Schwierigkeiten, da eine Möwe die Drohne lautstark angreift - ich kann Sie durch diverse Flugmanöver sicher zum Boden zurück bringen

Um 15:15 Uhr schaue ich mit dem Rad mal kurz, ob man wirklich noch nicht rüberkommt und muss festsellen, das gibt nasse Füße, die Tafel hat wohl recht

Auf dem Rückweg fotografiere ich kurz noch das Schild vom Ort und wir fahren dann doch schon gegen 16:15 Uhr rüber

und passieren kurz später endlich die schottische Grenze

Länge Dauer Geschwindigkeit Trackpunkte Punktabstand
108.1 km 01:53:21 57.2 km/h 1178 91.8 m
Höhendifferenz tiefster Punkt höchster Punkt Höhenmeter auf Höhenmeter ab
153 m 63 m 216 m 654 m 687 m

nach ca.: 2 Stunden erreichen wir unser heutiges Endziel

und das Video dazu.

der Campingplatz von Edingburgh, hier wollen wir zwei Nächte bleiben, um uns morgen über Tag die Stadt nochmal in Ruhe anzuschauen,leider ist der Platz heute voll, aber wir kommen in der Late Night Area unter bis morgen früh

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.