Schweden 2015

Also ruhig steht man hier, aber um 8:30 wird man durch klopfen geweckt, denn dann ist die Quickstop Gebühr von 150 Kronen fällig - die kann man sogar per Visa direkt bei den Mitarbeiter an der Womo-Tür im Schlafanzug zahlen..

Dadurch waren wir natürlich pünktlich um 10:00 Uhr an der Schlange der Kasse und ich kann Euch sagen, heute pfeifft der Wind und es ist a....kalt.

OK wir haben es geschafft und sind drin in den Welten der Astrid Lindgren - ettlich Welten aus Ihren Büchern und der damaligen Zeit sind hier nachgebaut.

Auch dieser Klappzaun für Kinder zum huschen von einem auf das andere Grundstück gehören dazu.

Und auch andere Kindheitserinnerungen wie dieses Gefährt

In der Polizeistation mit dem alten Auto daneben sind die Zellen in denen auch die beiden Ganoven aus den Pipi Filmen immer eingesperrt wurden.

Durch die Welt von Saltkrotan wird man per Bahn gefahren und bekommt ein wenig was erzählt. Ich glaube die Filme muss ich mir mal anschauen, klingt lustig - wobei das, das einzige ist, was man auf Deutsch erzählt bekommt, sonst wird alles weitere nur auf schwedisch gespielt.

Natürlich gibt es auch einen Gedenkpunkt an Astrid Lindgren, die im Jahr 2002 verstorben ist

In einem riesigen Buch gibt es einige Originalzitate aus Ihren Manuskripten (nur auf schwedisch natürlich)

Auf der ersten Bühne wird Karlson vom Dach nachgespielt - die machen das wirklich gut.

und so sieht es in Karlsons Haus auf dem Dach aus......

Die Häuser sind übrigens nahzu alle "Kindgerecht gebaut"

Hier bin ich in dem Schuppen von Emil (bei uns heißt der Michel) aus Lönneberg mit seinen Schnitzereien.

und natürlich darf er selber hier auch nicht fehlen. Wir schauen uns das Stück.

Michel und die Suppenschüssel an.

Das Sitzplätze hier sind sehr gut gefüllt

ein wieterer Streich war natürlich siene Schwester am Fahnenmast hochzuziehen

 So Mittagspause. Ich wähle das Nationalgericht. Ich habe es nicht fotografiert, da uns das Essen fast kalt geworden wäre, weil wir keinen Sitzplatz drinnen gefunden hatten. Denn wir waren schon ziemlich durchgefroren und wollten nicht auch noch draußen essen müssen. Gut war das auch hier der Salat in Buffetform kostenlos dazu gehörte - klasse gamacht.

Weiter geht es, an jeder "Welt" und speziellen Häsern ist alles in div. Sprachen - auch Deutsch beschrieben. Das kannten wir ja nun schon, denn Madita ist zum Großteil in Söderköpping gedreht worden.

Trotzdem ein Foto von den zu kleinen Häusern.

Und auf die Bühne zum Schauspiel "Ronja Räubertochter wird gebören". Auch hier ist es wieder brechend voll.

Und das Schauspiel beginnt. Achtet auf die Burg.....

Denn zur Geburt von Ronja schlägt der Blitz ein und die Burg bricht in zwei Teile

Auch hier sind die Schauspieler wieder mit viel Herzblut bei der Sache.

In den Spielpausen kann man die Kulissen bei allen Bühnen selber besteigen und anschauen.

Ab geht es durch die allerkleinste Stadt

Hier ist der Süßwarenladen, in dem Pippi 18 kg Süßkram eingekauft hat - denn auch in den Häuser mit schlechten Scheiben sind Szenen dargestellt.

in der Buchhandlung werden die deutschen Exemplare weit über der deutschen Buchpreisbindung angeboten - also kein Fund hier und heute - überhaupt sind alle Läden (Souvinier) erheblich zu teuer. Hier scheint es Lizenztechnisch massive Abschöpfung zu geben. Wir sind aber vermutlich die einzigenm die ohne Tüte nachher aus dem Park gehen.

Jetzt aber erstmal ab zur Villa Kunterbunt - gerade ist Spielfrei und wir kommen hinein.

Blick vom Balkon in den Zuschauerraum.

Ja ich stehe wirklich auf dem Balkon der Villa Kunterbunt.

In der Küche der Villa Kunterbunt, kleben die Pfannkuchen unter der Decke und die Fußabdrücke von Herrn Nilson sind überall...

Die Schauspielrin von Pippi macht Ihre Sache sehr gut.

Nachdem wir jetzt völlig durchgefroren sind gehen wir ins Mobil zurück, schalten die Heizung an und duschen warm.

Jetzt wechseln wir unseren Stellplatz und stellen uns an das Geburtshaus von Astrid Lindgren - der Parkplatz hier ist leer und kostenfrei, zum Ver- und Entsorgen auf dem Campingplatz mussten wir das Auto sowieso bewegen. Ob wir dort morgen hineingehen, steht noch ziemlich offen. Die Astrid Lindgren war schön, aber es war trotz nur 15 Grad Kälte und Freitag zu voll.  Möchte garnicht wissen was morgen bei 21 GRad udn Samstag sprich Wochenende dort los ist.

Heute haben wir auf einem öffentlichen Parkplatz kostenlos genächtig, das ist OK. Wir sind früh aufgestanden und haben nun noch Zeit, um erneut zu entsorgen und noch einzukaufen.

Diesmal haben wir auch an usnere Katzen daheim gedacht und Ihnen schonmal schwedische Spezialitäten eingekauft.

Jetzt geht es los zu ein Elchpark - eigentlich wollte ich in keine Straßen mit rotumrandeten Hinweisschildern mit dem Womo abbiegen, aber OK - es ist halt eine Schotterpiste, wie es zu erwarten war.

OK - Elche sind Wildtiere.

Drucken

nach nur 30 km sind wir angekommen und was steht hier:

nur deutsche Wohnmobile. Der Besitzer spricht aber Deutsch - scheint ein guter Elchpark zu sein.

Auf dem Holzelch erstmal probesitzen.

Dann geht es rein, in die alten Miltärwagen

Carolin nimmt wegen der guten Aussicht obendrauf Platz.

Zuerst sehen wir Dammwild

Dann ein erstes Elchbaby

und viele Elche

Das ist Harald der Elchbulle

Und der ist hungrig

Die stecken die Köpfe tief in die Wagen hinein.

und so bekommt jeder seinen Elchkuss ab. Zuerst Petra

Carolin nimmt lieber einen von Harald dem Elchbullen.

Und der knutscht auch gleich noch mich ab.....So jetzt aber genug von den Elchen - war eine nette Erfahrung. dank dem das es reine Pflanzenfresser sind, haben Sie keinen Mundgeruch, aber wir haben dort auch kein Elchsteak bekommen, daher

kaufen wir im nächsten Supermarkt Lachs ein und

und bereiten Ihn auch direkt frisch zu. - einfach Lecker.

Drucken

Bis zum Kaffetrinken um 16:00 Uhr schaffen wir nun die Restichen 94 km noch und kommen auf Ö-Land zum stehen.

Hier in Stora Rör gibt es am Hafen einen Stellplatz und eien superbäckerei.....Wir genießen noch den abend am Hafen und lauschen hier live Musik.

Nachdem die Live Musik aus dem Restaurant gegenüber verklungen war, war die nacht ruhig,

wir haben diesen Sonnenuntergang von drinnen angeschaut, da draußen ware

Mückenschwärme tobten.

Die Backwaren vom Cafe nebenan sind herrlich und schmecken auch grandios. Noch richtige Handwerkskunst, wie es scheint..

Der Preis von 15 Kronen pro Brötchen ist aber auch nicht schlecht, das bedeutet ein Brötchen hat uns 1,59 Euro gekostet.

Wir aber verlassen diesen Platz, denn ein alter Wikinger an Anfang der Reise hat uns gesagt, wir sollen uns den Norden der Insel anschauen. OK, also auf Richtung Norden.

Auf dem Parkplatz der Schlossruine Borgholm, sehen wir diesen Travelbug auf einem Wohnmobil und loggen Ihn auch sogleich.

Das Schloss ist eine Ruine und daher schenken wir uns auch den Besuch dieser Ruine, sehen aber noch etwas, was uns neu ist.

Die Toiletten hier haben ein Zahlenschloss - ok das ist noch normal,

aber hier kann man sich für 10 Kronen per SMS den Zugangscode anfordern......Bei Parkuhren habe ich sowas schon gesehen, aber bei Toiletten?

bei dem daneben liegenden Sommerschloss Solliden der Königsfamilie sehen wir diesen tollen VW Bus mit Prielblümchen. Das Schloss ist aber bewohnt und man kann nur den Garten besichtigen. Also auch das gestrichen und ab geht es nach Norden.

Uns kommen Unmengen von Wohnwagen und Wohnmobilen entgegen, der Norden muss gleich leer sein, denken wir.

Drucken

Aber dem ist nicht so, das Ende unserer heutigen Fahrt nach 70 km in Böda

Wir stehen zum Glück in der ersten Reihe und haben freien Blick auf den Hafen. Auf dem Sp aber stehen sicherich gut 40 Mobile. Nach dem entsorgen, Mittagessen und co, habe ich bei immer wieder einsetzenden kurzen Regenschauern keine wirkliche Lust, den Norden mit dem Bike zu erkunden. Zur Nordspitze sind es von hier immerhin noch 19 km mit dem Rad.

 

Also bleibe ich bei Kaffee sitzen und genieße den Ausblick und verbringe den Tag mit nichtstun, dumm nur das man nicht merkt wann man mit dem nichtstun fertig ist :-)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok