Heute Nacht hat es doch tatsächlich geregnet. Das erste Mal in diesem Urlaub. Schon eine Leistung.

Es ist zwar wieder trocken, aber die Berge hüllen sich noch in Wolken und es ist kühl geworden

Durch ein paar Berge müssen wir noch und auch Regen kommt hin und wieder auf

Wie Ihr seht geht es für uns weiter Richtung Süden

Oben in den Bergen kommt hin und wieder die Sonne durch

Dann visieren wir mal das Wolkenloch an, nicht wahr Hairy Coo

gleich haben wir es erreicht. Irgendwo kämpft sich immer mal wieder die Sonne durch

Und überall immer wieder Wanderer auf dem Weg.

Und schon naht eine Stadt und die Kreisverkehre nehmen explosionsartig zu.

 

Nach einer langen anstrengenden Strecke sind wir am ersten Ziel angekommen

Dieser Spruch prägt die Stadt Glasgow wirklich, toll

Zig völlig tolle Wandmalereien

Verzierte Denkmäler

Natürlich darf hier auch ein solches Lokal nicht fehlen

Trotz Sonntag haben hier natürlich alle Geschäfte geöffnet und die Stadt ist voller Leute und Leben – evtl. ein Beispiel für Deutschland

Und die prägen das Stadtbild massiv, Musiker

diese keltische Rockband Clanadonia zum Beispiel, Die sind wirklich super die Jungs.

Aber hört selbst.

Diese Exemplaren von Künstlern oder Musikern, die auch witzig anzusehen sind

aber es geht immer wieder auf den Duselsack als prägendes Bild hier oben in Schottland zurück.

In das Einakufszentrum gehen wir kurz hinein, denn hier soll es ein foucaultsches Pendel geben.

Wir finden es auch, aber man kan nur von oben heraufsehen, da unten Restaurants rumgebaut wurden und alle Tische aber belegt sind und es zugebaut ist. Schade.

Wir gehen vorbei an der Central Staion (Hauptbahnhof), da findet sich natürlich ein

Richtig Mc Donald, nur irgendwie sieht der hier anders aus 🙂

Oh schon vier Uhr, dann sollten wir langsam mal

zurück zum Auto, das haben wir sehr zentral für 3 Pfund günstig geparkt in einem Studentenviertel.

Bei der Fahrt aus der Stadt heraus kommen wir noch an der Kathedrale vorbei.

Jetzt geht es nur noch durch ein paar sanfte Hügel auf und ab, die Autobahn lässt sich auch richtig gut fahren

Oh unsere Abfahrt Dumfries, wir unterbrechen unseren Weg Richtung Süden.

Nach ein paar Kurven und schmalen Brücken

das Ende der zweiten Teilstrecke ist gemeistert,

um mitten im nichts

auf diesem Bauernhof die nächsten 2 Nächte zu verbringen.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar